Engelgedichte ✓ Gedichte zum Thema Engel

Bild eines Engels

In den Engelgedichten geht es um jede Art von "Engel" / Schutzengel, zum Schutz eines Landes, eines Ortes oder einer Person. Die bedeutendsten deutschen Dichter, wie Heinrich Heine oder auch Rilke haben Gedichte über Engel geschrieben. Bis heute sind Menschen fasziniert von Engeln - sei es in Form von Wesen, oder auch Gefühlen.

empfohlene Engelgedichte
neue Engelgedichte
von J.W. Waldeck
von Rainer Maria Rilke
die schönsten Engelgedichte
von Monika Laakes
von Soléa P.
von Corinna Herntier
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 60 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Heut treff ich 'nen Engel am Morgen,
bitt' ihn, vertreib alle Sorgen,
gib uns weltweiten Frieden,
den wir so sehr lieben,
er fliegt fort, bleibt seitdem verborgen.

von Soléa P.

Weiße Schwingen in schwarzer Nacht,
voller Kraft und Schlag um Schlag,
zieht ein Engel seine Runden –
wacht auf uns dort unten.

Die, die ihn kometenhaft sehen,
ohne zu ahnen, was sich oben bewegt –
schicken…

von J.W. Waldeck

scheinheiliges Geflügel
geil nach Leid und Opferleib
im Schatten jedes Venushügels
Stopfhälse empfindungsloser Jasager
erlöst im steinigen Hühnermagen

bloß zerquetschte Blutegel zucken...
zeugen von…

von Corinna Herntier

Der Engel Nullachtfuffzehn war’s,
der wollt Karriere machen –
als Schutzengel von einem Lars
fand er sich schlicht zum Lachen.

„So’n blöder Job! Der braucht mich nur
im nächtlichen Quartiere,
damit sich seiner…

von Karin Steuck

Von Engeln umwoben in nächtlichen Wogen
Der liebende Clan nimmt in der Stille mich an

Baumes Krone mein Himmel
Die Wurzeln mein Bett
Erträumte Familie
zur Wahrheit erweckt

Von Engeln umwoben in nächtlichen…

von J.W. Waldeck

deine Geilheit
schmeckt nach Erdbeerschaum
deine Eitelkeit
bleibt kalter Raum

Seerosen um die tote Efeufrau
kenn zeichnen
ihre kreidebleiche Reise...
Seidenhaar zerfließt
mit stillem Kaun

von Marcel Strömer

Oh hört sie doch,
Millionen Flügelschläge
die durch den ersten Sonnenstrahl
in wonnig Seufzer
Stund um Stund
dem Wind der Zeit verzeihn
und Leid verwehen

Die Tag und Nacht
in Gottes Namen singen…

von Sigrid Hartmann

Es tat sich auf 'ne fremde Welt
Es ist geschehen, hast du's bestellt?
Du riefst die Engel, doch was kam,
Das passt dir heut nicht in den Kram

Fühlst dich belästigt und bedroht
Die Welt ist seitdem nicht im Lot…

von * noé *

Engel gibt's tatsächlich
in unsrem Leben, hier,
sie sind nicht immer prächtig,
stehn sie vor deiner Tür.

Sie haben Bärte, sind jung, sind alt,
erscheinen in vielerlei Gestalt,

behüten deine Seele,
damit…

von Karin Steuck

Dankbarer Glanz

Der Weg führt mich raus,
heraus aus mir.
Erwarte die Stimmen,
die sagen so viel.

Sie können nicht denken.
Ein Urteil ist fern.
Nur Liebe mir schenken
und das doch so gern.

von Corinna Herntier

Erst flattert 's wild, dann folgt ein Rauschen …
Schon saust vom Himmel, keuchend, Hein.
Er, dessen Ankunft Krähen lauschen,
fliegt taumelnd, rückwärts, querfeldein.

Die Landung glückt an einem Weiher.
Er steht im…

von Alfred Krieger

Kaum dringt ein warmer Sonnenstrahl
durch 's Wolkentor ins Erdental,
da geht 's den kleinen Engerln gut.
Sie schaukeln voller Übermut,
beginnen, auf- und abzuschwingen,
zu musizieren und zu singen.

(Die…

Rezitation:
gelesen am 22.2.2017
von J.W. Waldeck

in stiller Einkehr
droht ein Engel auszubluten
sein ganzes Wesensmeer
der Liebe zu berufen

ein Leuchtstern
der Schneeflocken weint
aus ewigem Herzenskern
vergängliches Leben eint

sein Berühren ist…

von Soléa P.

Lieber Engel sei unser Schutz
passe auf die Kinder auf
das bloß Du keins von den Wolken schubst
und nimm auch Umwege mit in Kauf.

Mehr denn je wirst Du gebraucht
der liebe Gott schafft nicht alles allein
durch…

von Marcel Strömer

Manch ein Wunsch bleibt zäh am Boden kleben
Welcher Mensch hängt nicht an seinem Leben
Und träumt doch nachts davon er könnte fliegen
Um mühelos all die Alltagsängste zu besiegen

von Alf Glocker

Du ahnst nicht, welche Engelsziele
dir die Himmelswege weisen,
denn du kennst nur die Gefühle,
die dir stur zum Schein beweisen,
wie sehr geliebt du bist – beweine
nur dein dunkles Schicksal nicht,
rette dich…

von Rainer Maria Rilke

Seit mich mein Engel nicht mehr bewacht,
kann er frei seine Flügel entfalten
und die Stille der Sterne durchspalten, –
denn er muss meiner einsamen Nacht
nicht mehr ängstlichen Hände halten –
seit mich mein Engel…

von Johanna Ambrosius

Du hast zu mir gehalten
Als alles mich verließ,
Als selbst die eig’ne Mutter
Ihr armes Kind verstieß.

Verlassen und verloren,
So ging ich durch die Nacht,
Ein irrend Blatt im Winde
Du hast an mich…

von Soléa P.

Federn tänzeln durch die Luft,
ein Wesen ist geboren.
Vom Abendhimmel sticht es ab,
erhält strahlende Form und Leben –
war zuvor ein Mensch gewesen.

Was Mächtiges hat ihn zu sich geholt,
Sterne – funkelnd,…

von J.W. Waldeck

- Glaubensge(h)hilfe -
äfft die Stimme des PARAdieses
(jenes ohne inneres Erreichen)

diesig schwängert der Himmel verlorene Vögel
die niemals landen werden
ohne vor Glück zu sterben

unbeweglich ragt dort ein…

von Alf Glocker

Halte die Wolken an, weiser Schamane,
pfeif dir ein Lied in den Sturm, in den Wind,
prüfe Vergangenes und werde dein Ahne,
sprich mit den Leuten, die gestorben schon sind.

Bewege die Sterne, beginn zu erglühen,

von Rainer Maria Rilke

Wenn ich einmal im Lebensland,
im Gelärme von Markt und Messe –
meiner Kindheit erblühte Blässe:
meinen ernsten Engel vergesse –
seine Güte und sein Gewand,
die betenden Hände, die segnende Hand, –
in meinen…

von Alfred Krieger

Ob jetzad so a Spatz
a a Engerl sei ko ...?
... bloß weil er ma guad duat ...?
Wer woaß'n des scho?!

... mei, bis i 's 'moi besser woaß,
glaub' i halt dro!

Rezitation:
von Alf Glocker

Die Ohren sausen und die Nase läuft,
der Puls rast und die Augen rollen -
die Beine sind schon eingeschlafen,
und das bei starkem Magengrollen!
Das Hirn hat leider nichts zu tun -
die Kehle aber schluckt und schluckt…

von Karin Steuck

Der Händedruck golden
Die Augen im Glanz
Geöffnet das Herz
Bereit für den Tanz

Hab ich dich gerufen?
Ich weiß nichts davon
Du hast mich gehört
den schweigenden Ton

Ziehst um mich die Spuren

von Monika Laakes

Engel sind da zu unserem Schutz
Engel helfen ohne Eigennutz
Engel schweben leicht durch kosmische Räume
Engel sind für uns sichtbar in unseren Träumen
Engel ertönen in den Ohren wie Mozartklänge
Engel fordern uns auf…

von Annelie Kelch

Durch meine Seele fließen tausend neue Leben,
sobald ich durch die engen kleinen Straßen eile;
aber ganz selten nur, fast nie, muss ich erbeben:
Dein lieber Mund ist fern, der zu mir sagt: Verweile!

Weißt du, ob jener…

von Asja Aditi

Es fiel ein Engel
Vom Himmel herab
Seine Flügel
Gebrochen
Seine Kleidung
Zerrissen
Seine Hände
Vernarbt.
Es fiel ein Engel
Vom Himmel herab
Sein Lächeln
traurig
Seine Stimme…

von Alf Glocker

Reize mit deiner Skandal-Öse
bitte nicht meine Ulk-Nudel,
sonst stehen bei mir
die Verkehrs-Zeichen auf Rot-Licht.

Ich mach dir einen Antrag
mit drei Durchschlägen
und hoffe auf den
durchschlagenden…

von Yvonne Zoll

unverhofft bin ich gestoßen
unglaubhaft auf neben straßen
auf einen engel gestern tag
und nachts in meiner grübelei
geschlafen wenig nebenbei
im zweifel glaub, was einer mag
un d er hofft doch sehn im bloßem…

von Michael Dahm

Hätt ich am End 'nen Wunsch noch frei,
zögert ich keinen Augenblick,
alles wär mir einerlei,
nur für dich käm ich zurück.

Dürft ich auch kein Mensch mehr sein,
als dein Engel passt ich auf,
nähm dich in…

von Alfred Krieger

Refrain: Du sagst, Du werast gern' a Engerl
oder möchast glei oans sei …
ob i Dir da helfa kannt?
- Mei, was fallt mir scho' Groß' ei?

1. Z'erst amoi schau' auf Di' selba,…

Rezitation:
Aufnahme am 31.Juli 2016
von Brigitte-Hanna-Dorit Lebelt

Eine ruhige Nacht,
ein Englein das wacht,
ruft Dir zu ganz sacht,
träum süß bis du aufgewacht.

von Rainer Maria Rilke

Ernster Engel aus Ebenholz:
Du riesige Ruh.
Dein Schweigen schmolz
noch nie in den Bränden
von Büßerhänden.
Flammenumflehter!
Deine Beter
sind stolz:
wie du.

Der du versteinst,
du über…

von Ingrid Herta Drewing

Ein Rauschgoldengel, älter schon an Jahren,
lag, in ein Seidentüchlein eingehüllt,
nebst Kugeln,kleinen bunten und glasklaren
mit silbrigem Lametta, zart zerknüllt,
in einem Korb mit Watte, weich gefüllt,
um ihn vor…

Seiten