papperlapapp

Bild von Dirk Tilsner
Mitglied

Sie plappern mit Schwüren an rauchenden Kippen.
Es klappern die Mühlen am rauschenden Bach.
Flugs tauschen für Hünen, die faunischen Hippen,
den bauchigen Schlappen, im schwülen Gemach.

Es lehrt uns der Lehrer, der Papst, der Experte.
Es glaubt ihm der Jünger, das Kind und der Greis.
Doch wehrt sich das Haupt bei der ersten Offerte:
ihr züngelnder Schein reicht dem Blinden als Preis.

Es labert der Promi, der Boss und der Richter.
Es sabbert der wonnige Proppen den Schleim.
Am trotzigen Worte verweilet der Dichter:
Bald schreit er: „Ich hab‘ es!“ Er fand einen Reim.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Sep 2020

Hallo Olaf
So war es gedacht, d.h. zur dichterischen Essenz gehört viel Muße und Hingabe für einen für Banausen unbegreiflich belanglosen Gewinn, ob Reim oder eine besonders schöne Metapher usw. So brauchte ich selbst bei diesem daktylischen Binnen-Gereime eine besondere Portion Muße.

LG
Dirk

27. Sep 2020

Wer einen Reim fand, hat vorher einen oder auch nicht, ihn sich auf etwas gemacht.

Liebe Grüße
Soléa

27. Sep 2020

Moin Soléa
So ist es, der gute Dichter macht sich erst einen inhaltlichen Reim und dann den Reim darauf, kein gedankenloses Gelaber
LG
Dirk