Schauergebiet

von * noé *
Mitglied

Im frühen Nebel kann man sie sehen,
die flüchtigen Schatten der scheidenden Nacht,
die flatternden Schemen, wie sie wehen,
noch unter der dunklen Seite der Macht.

In Fetzenkleidern sieht man sie huschen,
dass ja kein Lebender, Atmender sieht,
was Baum und Gebüsch tagsüber vertuschen
im Schattenreich, im Schauergebiet.

Die nicht geträumten, verstörten Gedanken,
Gefühle, die niemand so gerne offenbart,
all jenes, verstaut hinter sicheren Schranken,
wenn mit fahlem Leuchten der Morgen naht.

Versteckt unter Büschen, in erdbraunen Höhlen,
von felsigen Wächtern geschützt und bewacht,
haben sie neu Grausiges zu erzählen.
Der sinkenden Sonne entsteigt neue Nacht ...

© noé/2015 Alle Rechte bei der Autorin

Dicht-er-leben

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von * noé * online lesen

Kommentare

06. Aug 2015

Oh ist das gruselschauerschön .... besonders gefällt mir: " Die flüchtigen Schatten der scheidenden Nacht", denn das ist besonders schön im Sprechklang ....

Liebe Grüße

Mara

07. Aug 2015

Ich mag dieses klangvolle Gedicht sehr. Wahrscheinlich, weil es mir auch ein wenig aus der Seele spricht. Und, weil es einfach wundervoll klingt!

07. Aug 2015

Ganz herzlichen Dank an euch liebe Kommentatoren ... (freu!)