Und das Beten

von * noé *
Mitglied

In fremden Zungen rede ich,
denn du verstehst nicht, was ich sage.
Und es erscheint dir lächerlich,
wenn ich dein Gefühl erfrage.

Zu viel Nähe macht dir Angst,
zum Atmen fehlt dir dann die Luft,
wie sehr du um dein Leben bangst
und um die Fassung ringen musst ...

Ich weiß, dass du Gefühle hast,
doch kannst du diese nicht benennen,
manchmal, da glaube ich es fast ...
doch wieder mal muss ich erkennen:

Du lebst in einer and'ren Welt
und niemand kann sie wohl betreten,
wenn auch für dich das wenig zählt:
Mir bleibt das Lieben. Und das Beten.

© noé/2015 Alle Rechte bei der Autorin

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 12,50
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Jan 2015

In beidem bin ich nicht sehr gut!
Zum Lieben fehlt mir eben Mut,
zum Beten fehlt der Glaube mir -
Wein auf Bier, das rat' ich hier!

LG Alf

11. Jan 2015

Die beiden ersten sind Interpretationssache, die beiden anderen Sache der Kondition.

11. Jan 2015

Deine Zeilen sprechen denke ich vielen aus der Seele, sehr schön liebe Noe! LG!

20. Aug 2015

Deine Zeilen beschreiben es ganz richtig! Sie passen auch zu uns - Mutter und Sohn.
Toll geschrieben, Noe!