Widerstand

Bild von noé
Mitglied

Ich bin doch da und bin ein Kind –
muss man mich denn nicht lieben …?
Berührungen, die für mich sind,
bestehen nur aus Hieben.
Ich bin ein Fehler, den man sieht,
den man verabscheut und nicht liebt.

Der eignen Schuld ist man ja blind –
mit dem Beweis vor Augen:
Es lebt, es atmet, dieses Kind,
zu mehr kann es nicht taugen.
Warum es bei den Schlägen schweigt,
verstärkt die eigne Fehlbarkeit.

Ich schreie und ich weine nicht!!
Das hab ich mir geschworen.
Da nehme ich mich in die Pflicht,
denn sonst bin ich verloren.
Wie sehr man mir mein Fell auch gerbt,
ich hab den Widerstand geerbt …

© noé/2020

Interne Verweise

Kommentare

02. Okt 2020

Keine Schläge fürs Gedicht,
Das wörtlich stark vom Leben spricht ...

LG Axel

02. Okt 2020

widerstand ist manchmal lebensnotwendig
aber selten ein hochgenuss...

02. Okt 2020

Widerstand ist eine Überlebensversicherung !
HG Olaf

02. Okt 2020

Vielen Dank, ihr Lieben!

03. Okt 2020

Das erinnert mich an ein eigenes Kindheitserlebnis. Damals wurde noch geschlagen, das war normal. Wenn "mein Konoto voll war", wurde ich zum Vater zitiert, er versetzte mir mit dem fiesen dünnen Stöckchen Schläge auf das Hinterteil . Tat weh. Ich wusste, wenn ich laut schreie, hört er auf. Ich aber biss die Zähne zusammen und hielt schweigend aus - und war damit durchaus - im Widerstand und stolz darauf.Ein prägendes Erlebnis.

LG Marie.