Wir sind uns selbst ein Ozean

Bild von Horst Fleitmann
Mitglied

Wir sind uns selbst ein Ozean,
ein unbekanntes Meer,
mit Tiefen, Klippen, Stränden auch
und Brandung rings umher.

Wir brausen auf, dann sind wir still,
sind Heimat uns – und fremd,
weil Winde, Stürme, Hurricane
mal Freund, mal Feind uns sind.

Der Ozean, er formt und treibt
in unbekannte Weiten.
Die Sterne leuchten Wege uns,
die wir doch nie beschreiten.

Wir selbst sind uns ein Ozean,
ein bald sehr totes Meer.
Das Leben dort, Fisch, Krebs und Wal
sind dann, wie wir, nicht mehr.

© Horst Fleitmann  2020

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Sep 2020

Grandioses Poem ! "What shall we do with the drunken sailor ?"
Dankeschön !
HG Olaf

22. Sep 2020

...in einem unendlichen Ozean an Gefühlen zu ertrinken....

Mit einem Hoch der Lyrik
Uschi

23. Sep 2020

Die Natur, vom Menschen unbelastet, hat sich immer noch durchgesetzt.Irgendetwas wird schon übrig bleiben und sich fort-pflanzen, bis die Sonne sich aufbläht, dermaleinst.
Dein Text jedoch ist dichterisch sehr flüssigund - natürlich - sehr assoziativ!