Neues vom Meister A. (22)

Bild von ego
Mitglied

Meister A. erhält den Anruf eines Kollegen, welcher sich nach seinem Befinden erkundigt.
„Ach, wissen Sie, man muss lernen, zufrieden zu sein und sich mit gewissen Situationen abzufinden “, erklärt Meister A. , „und außerdem verfielen wir bei näherem Eingehen auf diese Thematik nur in unliebsame, typische Rentnergespräche.“
„Na ja, eine etwas exaktere Beantwortung meiner Frage hätte ich von Ihnen allerdings schon erwartet“, kritisiert der Kollege.
„Gut“, lenkt Meister A. ein, „stellen Sie sich vor, in unserem Lande wäre Menschenhandel gestattet und Personen würden als 'Güter des täglichen Bedarfs' mit einem ermäßigten Mehrwertsteuersatze von 7% besteuert. Ein mir gerecht werdender Steuersatz läge dann bei etwa maximal 0,5%.“
„Ich kann Ihnen bei Ihrem mir ziemlich absurd erscheinenden Gedankengange nicht folgen“, erwidert der Anrufer mit ungeduldig verärgert klingender Stimme.
„Nun, bekanntlich ist die Mehrwertsteuer eine indirekte Steuer, welche nicht von denjenigen gezahlt wird, welche sie verursachen. Sie trifft in voller Härte den Endverbraucher, also in meinem Beispiele denjenigen, der mich käuflich zu erwerben trachtete. Um also auf Ihre Eingangsfrage, was mein allgemeines Befinden betrifft, zurückzukommen:
Mit einem höheren Steuersatze wäre der Käufer ganz einfach betrogen, denn 'Mehrwert-Steuer' kommt von 'Mehr-Wert' … 'mehr wert' fühle ich mich aber nicht unbedingt!“

Meister A. - wer kann das sein? Hinter „Meister A.“ könnte ich mich verbergen – unter dem abgekürzten Pseudonym von „Meister Alfred“. Es könnte aber auch „Meister Allgemein“ gemeint sein, also jeder, jede, jedes ... also „alle“ oder „niemand Besonderer“. Jedenfalls soll es hier – möglicherweise um eine Folge? - von kleinen Episoden, Anekdoten, Denkanstößen, Lebensweisheiten … gehen, stets zumindest mit einem wahren Kern, immer mit dem gleichen Titel, aber „fein säuberlich durchnumerieret“. (Nr.22 entstand am 27.02.2019.)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Mär 2020

Der TEXT ist freilich schon was wert -
Da man Gedanken stark erfährt!
(Frau Krause muss SEHR wertvoll sein -
Sie schüttet Summen in sich rein ...)

LG Axel

06. Mär 2020

Der TEXT erschien Dir "schon was wert",
was meine Schreiberseele ehrt.

Noch größ're Ehre Dir steht zu ...
hast von Frau Krause keine Ruh',
trägst tapfer diese schwere Bürde,
verlierst dabei nie Stil und Würde!

Liebe Grüße vom Alfred!

07. Mär 2020

Endlich sitzt mein lieber Meister Alfred wieder mit am Tisch,
und seine Gedanken rufen die meinen: "Zu Tische, kommt zu Tisch!"
LG Uwe

08. Mär 2020

Lieber Uwe,

Deine Begrüßung macht mir Mut ...
sie freut mich - und sie tut mir gut!
(Indem die Parzen lang' mir grollten,
mir wenig Lichtes gönnen wollten,
versiegte gar der Musen Quelle,
bewegt' ich mich nur auf der Stelle ...
Höchst gern' sitz' wieder ich am Tische,
vielleicht auch bald in alter Frische?!)

Eine gute Nacht und liebe Grüße vom Alfred!

08. Mär 2020

Lieber Alfred,

Du bist mehr wert, als Du Dich fühlst. Sagt mir mein Gefühl.

Herzliche Grüße
Willi

17. Mär 2020

Du, Willi, meinst es gut mit mir,
und dafür, nun, da dank' ich Dir.
(Ach, mög' doch Dein Gefühl nicht trügen ...
der Meister A. sich nur belügen ... !)

Liebe Grüße aus Deiner niederbayerischen Ur-Heimat
vom Alfred!