Lore

von Marlene L.
Mitglied

Szene 1

Im Kämmerlein. Lore und Thimothée

Thimothée
All die Tage möchte‘ ich warten, um dich ins Nimmerland zu verführen. Treu möchte‘ ich bleiben, dir immer bei Seite stehen. Deshalb wart‘ ich auf dich.

Lore
Du brauchst nicht auf mich warten. Ich bin hier. Hier bei dir. Ich möchte mich dir ergeben. Und alles meins ist deins.

Thimotée
Doch alle äußeren Einflüsse wirken auf dich und du merkst es nicht. Nichts von deinem ist meinem.

Lore
Doch ich liebe dich.

Thimothée
(traurig) Und dies weis ich, doch habe Zweifel. Du weist genau was ich will. Tief in dir steckt’s! Und dies kommet wann es wollet: Und damit du weißt, dass ich bereit dafür bin. Mein Bett trägt uns beide. Meine Küche ist genug. Mein Kämmerlein so viel schöner mit dir hier. So will ich dass du bleibst.

Lore
Und das möcht‘ ich genau

Thimothée
Nein.

Lore
Doch. Stefanie-komme wann sie will.

Thimothée
Stefanie van Schrei?

Lore
Du weißt.

Thimothée
Du weißt.

Lore
Doch sie kommet bald.

Thimothée
(leicht beängstigt) Jetzt?

Lore
Bald.
(Jemand klopft)

Thimothée
Nicht das?

Lore
(öffnet die Tür) Hallo Stefanie.

Stefanie
(gehetzt) Keine Zeit für vielen Austausch. Wir müssen los.

Lore
Tschüss Thimi.
(Lore und Stefanie gehen ab.)

Thimothée
(alleine und traurig) So isset die Liebe meines Lebens weg gegangen mit des Mädchen, was ich abscheulich find‘. Schlechteres kann mener Liebe nicht passieren. Doch Lörchen-ich weiß tief in dir weiß ich wie sehr du mich begehrst. Die zeit wird kommen. Wir werden sein für immer. Denn die Liebe übersiegt alles.

Szene 2

Unterwegs. Lore und Stefanie.

Stefanie
So sehr ich dich liebe bezweifle ich, dass dieser Mann dir das geben wird, was du brauchst.

Lore
So spreche nicht in dieser Form über ihn. Er ist meins.

Stefanie
Doch schau dich um und sehe, was andre bieten können. Möchtest du immer so bleiben?

Lore
Das ist nicht das, was zählt.

Stefanie
Du brauchst jemand, der dir alles geben kann.

Lore
Alles außer eins.

Stefanie
Doch eins! Alles

Lore
(schuldig) Doch ich willet nicht.

Stefanie
Aber du brauchest. Mein Bruderherz wartet. So gehen wir zu ihm und schauen.

Lore
Doch alles was ich brauchet, ich schon habet.

Stefanie
Lörchen. Nein. So gehen wir zu ihm und versprechet mir du wirst es probieren. Du kommet auf meine Ebene.

Lore
Du bist arm.

Stefanie
So sprech nicht mit mir so. Ich bin reich, hab alle was ich begehret, alles was du dir bloß erträumen kannst. Dies könnet in Erfüllung gehen mein Lörchen.

Lore
Und beneid ich es?

Stefanie
(selbstbewusst) Dies wird alle gut machen. Nun komm. Mein Bruder wartet.

Szene 3

Im van Schrei Haus. Danno van Schrei und August Michl.

Danno
So freu ich mich wenn sie kommen.

August
Und dies ist sehr freudig. Ich warte gespannt. Meins wird sie sein. Ihr langes blondes Haar trägt sie mit diesem unschuldig weisem Kleid.

Danno
Und ein Blick in ihre Äuglein sieht man, was ein armes Weib. So unentschlossen.

August
Dies möcht‘ ich ändern. Meine Rasse ist so wunderstark, das muss verbreitet werden. Ich möcht‘ züchten, immer mehr. Mit meinem und ihrem wird das perfekte. Ich könnt alle haben, doch will nur sie.

Danno
Und wenn sie deins ist, so leih ich sie mir.

August
Und ob!

Danno
Doch schau ihre Familie an. So arm und unnützlich.

August
Nein nein da siehst du falsch. Der Bruder hat kürzlich Sona seins gemacht.

Danno
Sona? Dann ist die Familie ja doch zu nutzen.

August
Leider nur der Bruder. Der Vater-ein unfähiger kleiner Mann. So hat ihm alles gehört. So wurd’s verbrannt. Und nun hat sich Mamalein getrennt.

Danno
(ironsch) Ach! Wie tragisch. Hast d‘ mal die Schwester gesehn?

August
Ich hoffe der Anblick bleibt mir erspart.

Danno
Das hoff‘ ich auch. Sie ist eine Träumerin. Hübsch aber dumm. Sie ist entschlossen, nicht wie ihre Schwester.

August
Das hoff‘ ich doch. Wir müssen sie wegbefördern. Unsere Liebste darf nur gut beeinflustt werden und ihre Schwester ist unser größter Feind.

Danno
(erfreut) Oh was eine gute idee. Sie isset bald aus der Welt befördert.

August
Ich höre sie kommen.

Ich freue mich über Feeback :)

Interne Verweise