Die Jacke

von René Oberholzer
Mitglied

Da begegnete ich doch vor einigen Wochen, als ich meinen Hund ausführte, einem Schlafwandler. Er war mitten in der Nacht nackt unterwegs gewesen. Ich legte ihm meine Jacke um die Schultern und folgte ihm im Dunkeln bis zu seiner Haustüre. Dann schaute ich das Schildchen an der Haustüre an, prägte mir seinen Namen ein und machte mich auf den Heimweg. Am nächsten Tag suchte ich seine Telefonnummer im Internet und rief ihn an. "Sie haben noch meine Jacke", sagte ich. "Ich habe mich schon gefragt, wie ich zu dieser Jacke in meinem Bett gekommen bin", antwortete er. Am Abend kam es zur Jackenübergabe vor seinem Haus. Der Mann sagte nur: "Danke." Ich sagte nur: "Gerne geschehen. Ziehen Sie sich in Zukunft etwas wärmer an. Der Winter steht vor der Türe." Und als ich vor 2 Wochen in der Zeitung las, dass ein nackter Mann unweit seines Hauses tot aufgefunden worden war, schaute ich lange, sehr lange, meine schwarze Jacke an.

© René Oberholzer

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von René Oberholzer online lesen