Die Seele des Staates 138

von Alf Glocker
Mitglied

Geheime Eintragungen, Fehlfarben)

Nichtvorhandene Beurteilungsgremien setzen, in jedem Land voraus, daß wir abhängig sind! Zuerst einmal von unseren Trieben. Wir reagieren nur „richtig“, im Sinne von nutzbar, wenn wir keine Selbstkontrolle über uns ausüben können! Dann kommen die Kinder „von ganz allein“ und der Staat kann sich aussuchen was er mit ihnen macht. Er kann sie ans Fließband, oder in einen Krieg schicken, ganz wie es ihm beliebt. Wir müssen dann zusehen, was mit ihnen passiert. In Einzelfällen – wenn ein Kind sehr „anpassungsfähig“ ist, im Sinne von diensteifrig, darf es in eine leitende oder ausführende Position aufsteigen. Schreibtischmörder, Lagerleiter, oder auch konformistischer Abgeordneter. Offiziell existieren diese Richtlinien aber nicht!

Inoffiziell werden wir alle beobachtet! „Man“ kontrolliert (Schreibtischmörder, Lagerleiter, oder Konformisten – wo auch immer) uns, willkürlich und unwillkürlich. Tut auch jeder von uns seine Pflicht? Seine Pflicht, den inoffiziellen, aber nicht wirklich vorhandenen Gesellschaftsspitzen gegenüber, die beide Augen darauf werfen, daß alles den (von ihnen) geplanten Gang geht. Also, daß der Bürger dort landet, wo er landen soll – an Fließbändern, an der Front, oder an Schreibtischen, als Täter, als Lagerleiter, der Aufsicht wegen, oder als konformistischer Abgeordneter, damit immer zugunsten der Regierenden abgestimmt werden kann.

Wer nicht käuflich ist, der muss baldmöglichst von Profis beseitigt werden, die ihr „Handwerk“ so gut verstehen, daß das Ansehen konformistischer Abgeordneter, der Regierung überhaupt und das der Spitzen der Gesellschaft nicht beschädigt wird. Honorige Persönlichkeiten halten dann plötzlich Trauerreden – sofern es sich um einen bekannten Menschen gehandelt hat – in denen er als zurecht, wegen seltsam anrüchiger Lebenspraktiken, plötzlich verstorben bezeichnet wird. Nur ganz wenige wissen dann noch genau, warum uns eben gerade dieser Zeitgenosse schleunigst verlassen musste. Sensitive ahnen auch meist: es steht eine neue Epoche an.

Nicht alle Epochen können es sich, aus der Sicht der Spitzen der Gesellschaft, der konformistischen Abgeordneten und der Regierungen an sich, leisten, die Existenz von Querdenkern, die etwas gegen Schreibtischtäter und Lagerleiter, nicht nur haben, sondern sogar im Schilde führen, zu dulden. Wenn ein nichtvorhandenes Beurteilungsgremium bemerken sollte, Herr Müller handelt nicht nutzbar triebhaft, sondern wohlüberlegt und zurückhaltend, den staatlich geförderten Hoffnungseinpeitschern gegenüber, dann ist Handlungsbedarf gegeben. Dann schwärmen virtuelle Helferlein aus, die die Wurzel des Übels, den betreffenden Denker, unschädlich machen sollen. Und da es die entsprechenden Stellen zur Ausführung solcher Aufträge gar nicht gibt, sind sie auch zu 100% erfolgreich!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

16. Feb 2016

Sein Leben selbst gestalten - wo kämen wir da hin?
(Dann hätte ja das Ganze Sinn...)

LG Axel

17. Feb 2016

Du spricht ein wahres Wort gelassen -
DIE Wirklichkeit ist nicht zu fassen,
die uns zurzeit wohl stets umgibt!
Wohl dem der sich im Denken übt!

LG Alf