Unseren Kindern zuliebe

von Stephanie Schader
Mitglied

... Immer schneller, besser, schlauer, kreativer usw....

Nicht nur ein praktizierender Lebensstil vieler Erwachsener sondern auch stark bemerkbar in der Projektion auf unsere Kinder.

Welches Kind schreibt die besten Noten, liest für sein Alter überdurchschnittlich gut, rechnet schneller als Albert Einstein oder bringt herausragende Leistungen in sportlichen, musischen oder sonstigen Bereichen? Vergleiche über Vergleiche....

Der Wert des Menschen und in diesem Fall des Kindes wird sehr oft durch seine Leistung bestimmt- ganz nach dem Motto (sehr plakativ, aber so kommt es gefühlt rüber): Wenn du "brav", sprich stets angepasst bist, alle Erwartungen erfüllst und tolle Leistungen erbringst, dann lieben und/oder akzeptieren wir dich- ansonsten gibt's Tadel.

Hier stellen sich viele Fragen wie:
*Ist dies "bedingungslose" Liebe bzw. Akzeptanz, von der wir in Bezug auf unsere Kinder immer sprechen?

*Nehmen wir sie in ihrer Einzigartigkeit an?

*Begleiten wir sie in ihrer Entwicklung und unterstützen sie in den Dingen, welche auch wirklich für sie selbst wichtig sind?

*Geben wir ihnen die Chance selbst Erfahrungen zu machen und aus diesen zu lernen?

*Bestärken wir unsere Kinder oder schauen wir nur all zu häufig auf ihre vermeintlichen "Fehler" - wie du bist zu laut, zu leise, zu schüchtern, zu zappelig, zu langsam, zu anstrengend, unfolgsam usw.

*Predigen wir ihnen stets nur jene Dinge, welche uns wichtig erscheinen oder leben wir diese auch SELBST?

Ich persönlich glaube, dass Kinder in aller erster Linie unsere Liebe benötigen- bedingungslos! Dann können wir auch sinnvolle und nachvollziehbare Grenzen setzen.

Ich will unseren Kindern Selbstachtung und Liebe - Wertschätzung und Vertrauen - Zuversicht, Toleranz und Akzeptanz, vor allem aber auch das "Nicht-Perfektsein-müssen" und das "Fehler-machen-dürfen" vorleben.
Sie müssen nicht lauter gute Noten schreiben oder herausragende Leistungen erbringen um meine Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen!
Ich liebe sie so wie sie sind- bedingungslos!

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

20. Nov 2018

Das sollten alle Eltern lesen, bevor sie Kinder kriegen. Ganz ausgezeichneter Essay. Eltern, die ihre Kinder derart lieben, ersparen den Kindern so manches und sich selbst Nerven, Stress, Unmut u.v.a.m. Aber auch Eltern sind nicht perfekt - und es ist nicht leicht, diese Auffassung von Erziehung aufrechtzuerhalten - wenn neben ihnen "alles den Bach runtergeht", das Negative zum Positiven erhoben wird. Kinder, die nicht zum Lernen gezwungen werden, werden ganz von allein das ihnen Bestmögliche schaffen.

Liebe Grüße und danke für diesen Beitrag, der die Augen öffnen und an
manchen ("Wert")Vorstellungen rütteln sollte,

Annelie

20. Nov 2018

Sehr gut. Genau so sollte es sein.
Leider treiben immer noch zu viele alte, schwarze Geister ihr Unwesen.

Liebe Grüße,
Ella