Die Seele des Staates 97

von Alf Glocker
Mitglied

Auch Seelen können leiden – wie das Wort „Seelenqual“ ja schon sagt. Staatsseelen leiden mit, wenn ihre vielen Einzelteile gequält werden. Zusammengenommen ergibt sich daraus das kollektive Leid! Was eine soziale Gemeinschaft am meisten bedrückt, das ist die hohe Wahrscheinlichkeit einer grausamen Geschichte!

Grausame Geschichte, grausame Geschichten, werden zumeist von unzulänglichen Gehirnen angeleiert, die sich darin gefallen, andere Gehirne zu drangsalieren. Das kann aufgrund von sagenhaften Fehlleistungen passieren, es kann aber auch auf den Größenwahn einer einzigen Person zurückzuführen sein.

Als durchaus gefährlich können dabei auch Personen bezeichnet werden, die glauben, eine ganz besondere Sendung zu haben. Diese laden eine sogenannte „Verantwortung“ auf sich, die vernünftig betrachtet, von niemandem getragen werden sollte, weil sie ganz und gar Schaden bringend ist. Meistens sind jedoch gerade solche Menschen von ihrer Sendung überzeugt!

„Das menschliche Großhirn ist das geeignetste Werkzeug, um eine einfache Wahrheit völlig falsch zu interpretieren!“ An diesem Lehrsatz kommt man leider nicht vorbei, wenn man die Denkergebnisse von Zeitgenossen ansieht, die sich nicht nur selbst für schlau und gebildet ansahen, sondern auch von anderen so angesehen wurden.

Gegen die tatsächlichen Resultate aus ihrem irren Handeln, sehen sie jedoch dann generell klein und sehr hässlich aus! Bis man sie erreicht, die hässlichen Resultate hässlicher Mensch muss aber viel gelitten werden! Genau so sieht dann die unumstößliche Wahrheit aus – und eine unumstößliche Wahrheit besteht aus den Zuständen, mit denen man konfrontiert ist, nachdem sich die Irrtümer in der Realität vollzogen haben.

Daraus folgt dann das Leid, in Form von Hungersnöten, Kriegen und Terror, dem die Bevölkerung ausgesetzt ist, wenn es keine Beschützer hat! „Beschützer“ sollten eben Leute sein, die frei davon sind, sich für etwas Besseres, oder gar für unfehlbar zu halten, Leute eben, die Sachverhalte, wenn schon nicht erkennen, dann wenigstens erspüren können – die wissen, wodurch Not, Krieg und Terror entstehen.

Das sehr oft gepredigte Allheilmittel gegen das Leid, die Lüge nämlich – einfach zu behaupten, Leid wäre im Augenblick gar nicht spürbar, weshalb auch kein Handlungsbedarf entstehe, nützt, angesichts tatsächlich existierender Seelenqualen herzlich wenig. Derartige Attitüden sollten nicht nur verabscheut, sondern sogar unter Strafe gestellt werden. Es stünde der Menschheit gut zu Gesichte, daß endlich auch einmal Tacheles ernst genommen wird.

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

21. Jan 2016

Wer seine Sendung so sehr liebt -
Am besten sich zur Post begibt...

LG Axel