Der Ochse und der Hirsch

von B. J.
Mitglied

Ein Ochse traf eines Tages auf einen Hirsch.
Der Hirsch sagte zum Ochsen: „Du bist nur ein dummer Ochse und ich bin ein prächtiger Hirsch.“
Der Ochse sagte daraufhin: „Normalerweise unterhalte ich mich nicht mit Deiner Spezies, aber der Fabel zuliebe mache ich mal eine Ausnahme. Nun gut, Du siehst zwar prächtig aus, aber wen stört das schon?“
Der Hirsch sehr empört darüber, beginnt sich aufzuplustern und sagt: „Du wirst Dich noch wundern, Du dummer Ochse.“
Der Ochse daraufhin: „Du ich finde Wunder toll, welches imposante Wunder möchtest Du mir denn gern zu teil werden lassen?“
Der Hirsch: „Ich zeige Dir, wie schnell ich bin und wie viele Verehrer ich habe!“
Der Ochse schaut sich das Spektakel an und sagt dann: „Das freut mich sehr für Dich, nur kann ich keinen einzigen Ochsen unter Deinen Verehrern finden. Wieso sollte ich Dich also verehren?“
Der Hirsch ein wenig irritiert: „Ähm, also es sind so viele Tiere, die mich bewundern.“
Der Ochse wiederum: „Genau das reicht doch, wieso brauchst Du dann noch einen Ochsen, zumal Du sagst, ich wäre dumm. Einen dummen Ochsen braucht kein Hirsch, das wäre nicht klug von Dir, mich als Verehrer zu haben. Stell Dir vor, Du hättest lauter dumme Ochsen als Verehrer, was würde das über Dich aussagen?“
Der Hirsch ist wiederum irritiert und weiß nicht so recht, was er noch sagen soll und schaut ein wenig verdutzt drein.
Der Ochse daraufhin weiter: „Schau mal, Du meinst, ich sei dumm und diesen Glauben möchte ich Dir auch gar nicht nehmen, einfach weil ich faul bin und das Leben gern so genieße, wie es kommt und es mir schlichtweg zu anstrengend ist, Dich vom Gegenteil zu überzeugen. Also belassen wir es einfach dabei und Du kannst mich gern weiterhin als dummen Ochsen bezeichnen und Dich von anderen bewundern lassen, wenn Du Gefallen daran hast.“
Moral: Man sollte Äpfel nicht mit Birnen vergleichen, denn jede Frucht schmeckt auf ihre eigene Art und Weise, es kommt immer darauf an, ob man eine gute oder eine schlechte Frucht beim Pflücken erwischt oder beim Pflücken in ein Wespennest sticht.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise