Antikes

von Monika Jarju
Mitglied

Die Abrissgläser meiner Urgroßmutter in der Tasche betrete ich das Antikgeschäft. „Mitte 19. Jahrhundert", bemerkt wortkarg der Händler. Mit einer anmutigen Geste hält er das Glas gegen Licht, dreht es herum. „So wurden sie hergestellt“, sagt er, während er das Glas scheinbar in Form staucht, fällt mein Blick auf eine Reihe verschieden geformter silberner Mokkalöffel in der Vitrine. Liegen sie wirklich so still? Ihre feinen Muster bezaubern mich. Ich hebe ein Löffelchen auf, es schmiegt sich in meine Hand, sein Gewicht fordert Respekt. Vielleicht diente es einst in einem vornehmen Haushalt, klapperte auf feinstem Porzellan, wurde von zierlichen Fingern gehalten, hörte Klatsch und Tratsch, sah Herrschaften, Hausangestellte, Flegel. Poliert, in Seidenpapier gehüllt, überlebte es Kriege, in Kisten vergraben, in Kellern versteckt, auf Pferdefuhrwerken, Handkarren von Ostpreußen nach Berlin gezogen, nahm es seinen Weg in meiner Vorstellung. Mondäne Löffelchen, weltgewandt, hart und zart, von jeher. Da höre ich den Händler sagen: „Passen Sie bei diesen Temperaturen gut auf, es könnte Spannungen im Glas geben“, und reicht mir mein altes Glas.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 12,00
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,00
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Monika Jarju online lesen

Kommentare

27. Jun 2020

Silberne Löffel VERSchwinden permanent bei mir -
LAUT Krause wären es die Schlümpfe hier ...

LG Axel

28. Jun 2020

...so, so, die Schlümpfe, blau bemützt,
anscheinend hat ihnen das genützt...

LG Monika

29. Jun 2020

Aus Antikem macht man Rares zu Bares,
oder es verstaubt in der Garage …

Liebe Grüße
Soléa