Bevor der Himalaya entstand

von Jürgen Wagner
Mitglied

Millionen Jahre ist es her
So ganze 50 an der Zahl
Der Himalaya war noch nicht
Und es gab noch keinen Wal

Denn dieser lebte noch auf Land
Und ging wie alle gern zu Fuß
Vier Beine trugen ihn, vier Zeh‘n
Doch Wasser war für ihn ein Muss

Denn in der großen Hitze Indiens
Da blieb er lieber an den Seen
War lang und oft und gern im Wasser
Und konnte gut darinnen geh’n

Ein winzig kleines Flusspferd, schlank
So stell‘ man sich dies Wesen vor
Es tauchte immer besser, länger
Kam nur zum Atmen noch empor

Aus seinen Beinen wurden Flossen
Es ging nicht mehr zurück ans Land
Es freute sich und blieb im Wasser
Ein starker Kreislauf hielt dem stand

Bis heute ist es dort geblieben
Erfreut damit die ganze Welt
Mit Klugheit, Liebe, frohen Sprüngen
Wie denn sein Leben ihm gefällt

Schon immer konnte es gut hören
Selbst unter Wasser war’s famos
Es fing selbst Lieder an zu singen
Auch für uns Menschen grandios

Gar hunderte von Kilometern
Dieselben sind so weit zu hör’n
Die Männer suchen so die Frauen
Mit ihren Unterwasserchör’n

Aus einstens lieben kleinen ‚Pferdchen‘
Da wurden Riesen vieler Art
Wir Menschen konnten immer staunen
Doch auch jagen lang und hart

Bis heute wandern sie durch Meere
Ja, tausende von Meilen weit
Damit dies auch in Zukunft bleibe
Da braucht’s wohl mehr als das Mitleid

Vor 50 Millionen Jahren gab es im heutigen Kaschmir ein knapp 30 cm hohes Huftier: den Indohyus. Es lebte in einem tropischen Klima im flachen Uferbereich von Seen. Es hat sich über eine lange Zeit mehr und mehr dem Leben im Wasser angepasst. Neben den Walen haben einzig die Seekühe die vollständige Rückkehr ins Wasser vollzogen, während alle anderen Säugetiere, die viel im Wasser leben (Flusspferde, Robben, Biber, Ottern, …), sich die Option Land erhalten haben. Von den heute lebenden Säugetieren ist das hasengroße afrikanische Hirschferkel (engl.: chevrotain) dem Indohyus am nächsten, das sich im Wasser genauso geschmeidig bewegt wie auf dem Land und von der Größe her vergleichbar ist.

Veröffentlicht / Quelle: 
Aus 'Die Würde der Tiere - Gedichte und Texte', Berlin 2015
Foto: © secretagentman/fotolia

Video:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise