Und bin und bleib

von Uwe Röder
Mitglied

Wär' ich blind,
die Augen meines
Herzens schauten
trotzdem dich.

Und wär' ich taub,
die Ohren meiner
Seele deine
Worte fingen.

Wär’ ich stumm,
so spricht die
Liebe selbst zu dir
für mich.

Und wär' ich tot,
dem Tod kann das
Beenden einer Liebe
nicht gelingen.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Feb 2020

Kurzknapp gesagt.
doch kang dar7bber gefreut!
Danke, liebe Britta und
LG an diich von
UWE

07. Feb 2020

Liebe Solèa,, du hast toll gleich einen ganz anderen, für's Leben wichtigen Aspekt beigesteuert, Danke und LG von mir!
Uwe

04. Feb 2020

Wie gesagt: Du bist (auch) ein Meister der Liebesgedichte!

Freundliche Grüße
Willi

07. Feb 2020

Dieser eine Willi, ach, das bist ja du! Also, du vermagst uns alle immer nur zu erfreuen! Danke und LG von Uwe.

04. Feb 2020

Jep, so ist es!
Der Tod verschlingt die Hülle und mehr nicht!
Wundervoll ausgedrückt, lieber Uwe.

Herzliche Grüße
Ella

07. Feb 2020

Liebe Ella, und wie duu es erst drauf hast, es gut zu formulieren,.
Ja, der Tod verschlingt die Hülle und die Hölle, mehr nicht. (Obwohl es wohl viel mehr sein wird.)
Und dein “Jep “ davor ist sowas von köstlich!
Danke und LG.
Uwe

07. Feb 2020

Dem letzten Vers stimme ich besonders überzeugt zu, lieber Uwe, das ist so, wenn es Liebe war, dann bleibt sie bei uns auch über den Tod hinaus ...

LG Marie

08. Feb 2020

IM Gedanken an meine Oma, die heute ihren 91. Geburtstag feiern würde, stimme ich von Herzen zu!

LG Yvonne

09. Feb 2020

Dass du an deine Großmaman denkst,
du den Tag ihrer Geburt weißt,
ihr Alter in deinem Kopf anwesend ist
und alles das im Zusammenhang mit einem Liebesgedicht geschieht - liebe Yvonne, was das über dich aussagt.
Ich muss es nicht nennen. Höchstens vorsichtig anklingen lassen, es berührt mich.
LG Uwe