Nicht zu leugnen

Bild von Soléa
Mitglied

Fast unerträglich, diese Einsamkeit,
die wie ein Raubtier umherstreift,
bleischwer legt sie sich aufs Herz –
artet aus zum Dauerschmerz.

Und doch, sie ist auch ein guter Freund,
es wär gelogen, wenn man's leugnet,
wer alleine ist, wird nicht verlassen,
Verluste muss man nicht verkraften.

Aber, wenn ich im stillen Zimmer sitze,
plötzlich meine Hände schwitzen,
das Herz klopft bis zum Hals heraus,
ich kaum mehr meinen Ohren trau,
weil endlich was die Ruhe stört –
und ich vertraute Stimmen hör …

Bild: © Soléa / Abtquartier - Chartreuse de la Verne, Nähe Collobrières (F)
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

12. Aug 2020

Die Welt, sie ist schon laut geworden:
bald lässt sich die Stille nur noch borgen …

Liebe Grüße
Soléa

07. Aug 2020

Auch die STILLE ist in diesen Tagen LAUT geworden!
Toller Text. Merci.
HG Olaf

12. Aug 2020

Ja, sie schreit nach Ruhe, doch diese Orte und Momente werden mau …

Liebe Grüße
Soléa

08. Aug 2020

Der Klausi in der Klause schwitzt -
der Teufel im Detailchen sitzt...

Liebe Grüße
Alf

12. Aug 2020

Und gerade Detailchen haben Gewicht:
dessen bin ich mir gewiss …!

Liebe Grüße
Soléa

08. Aug 2020

...intensivst wirksam in Text und Foto. Das richtige Maß zwischen Einsamkeit und Weltzugewandtheit gilt es zu halten, so meine Gedanken. Sei herzlich gegrüßt, liebe Solea. Ingeborg

12. Aug 2020

Das richtige Maß, das sehe ich auch so, liebe Ingeborg. Jede/er muss genau das für sich (heraus)finden.

Viele liebe Grüße
Soléa