süßgras summen

von Manfred Peringer
Mitglied

ist der sommer am strand das schmeichelnde
flattern von hemden um nackte oberkörper
oder ein ultraviolettes bestrahlen unserer haut

beim laufen über die dünen überhören wir oft
das singen des winds in den gräsern weil wir
vergessen haben wie man das laute abstellt

ist das leben eine abfolge von irrfahrten oder
kennen delfine die absichten ihrer schlächter
fürchten sie nicht weil ihr blut ins meer fließt

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

07. Nov 2018

Hallo Manfred, vom Titel bis zum letzten Wort ist Dein Gedicht ein kleines Schmuckstück, Schmuckstück, weil trotz Bluts schön zu lesen. Darüber hinaus bringt es unsere Gedanken auf Trab ... Ja, was ist der Sommer ...? Gewiss nicht nur etwas, worauf man sich nach einem langen Winter freuen kann. Aber am allerbesten gefällt mir der mittlere Vers. Ich lausche gerne dem Wind; er hat mehr zu sagen als der Regen, und ich wäre traurig, könnte ich ihn nicht mehr hören. Danke für dieses schöne Gedicht.

Liebe Grüße,
Annelie

07. Nov 2018

Hallo Annelie,
alles Schöne hat 2 Seiten, es liegt an uns das "Laute" hinundwieder auszublenden, um das Lied der Natur zu hören.
Gutes Wetter nutze ich um etwas aufzunehmen, schlechtes um Erfahrenes es zu reflektieren. :)
Danke und LG
Manfred

Hallo Axel,
schön, dass Du die Zeilen hinterfragt hast.
LG
Manfred

07. Nov 2018

Es sind so viele Zwiespältigkeiten
die hängenbleiben... wie etwa
Plastik im Herzen von Möwen
zum kreischenden Wellengesang

LG Yvonne

07. Nov 2018

Hallo Yvonne,
es ist nicht leicht das "Zwiespältige" auszublenden, um das Schöne zu erkennen.
Trotzdem braucht man es, um zu wissen für was es sich zu kämpfen lohnt.
LG
Manfred