Des Wartens müde

Bild von mimo
Mitglied

Des Wartens müde
Der Einsamkeit leid
Wandere ich im Gewühle
Empfinde so sinnlos die Zeit

Des Lebens Irrgarten
Führt nie zum Ziel
Der endlos grüne Garten
Ist im irren zu jeder Zeit zu viel

Ich poche mit harter Faust an Wände
Und schlage die Sperre
Mit aller Kraft meiner Hände
Ungezügelt ist meine Wut

Es öffnet sich kein Tor
Kein Spalt Hoffnung leuchtet herein
Nicht eine kleine Freiheit
Gibt sich mir preis, ich bin nicht frei

Was mir höchst der Wunsch
Schicksal ist grausam
Darin ich demütig geduldig bin
Lange ohne Mut

Bleibt mir alleine
Das Warten
In Geduld hoffend;
Das Leben ist Einsidelei

oh.., oh

=> ich danke allen, die meine(n) Text(e) lesenwert markieren, DANKE.;
wie wäre es denn, wenn wir eine Anthologie produzieren mit zB 25 Texten ( oder mehr..?), die jeweils mind. fünfmal LESENSWERT markiert wurden...?, Herausgeber wäre dann Das Kollektiv..?!

Mehr von Heinz Helm-Karrock lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise