Unwandelbarer Wandel

von Yvonne Zoll
Mitglied

Wo Wolken weinen wagen werden
Mäandernd rote Ränder ragen
Mir jenen Abschied nicht versagen
Beschattend schwere Künste lagen
Verwirkend über Schafes Herden

Versehentlich verstorben lind
Im bleichen Wandel heiserer Wind
Ist kein Held der einsam hält gerinnt
Kalt bis in den Abend wächst kein Kind
Herauf durch raugrau fristend Zeit

Schlau tintig schwarz verfärbt spät grauer
Und sieh nur sieh es kommt noch weiß
Und gleißt unendlich schimmernd leis
Bedeckt Felle Falten glatt so greis
Bekreischt vom stummen Vogelbauer

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise