Markige Worte

Bild von axel c. englert
Bibliothek, Mitglied, Moderator

Eine Marken – Sammlung war korrekt:
Seit Jahren ward ich wohl VERSteckt!
In MEINEN Alben: Ordnung! PUR!
(Sturheit entspricht meiner Natur…)

(F)ein Hobby bin ich – streng seriös!
Plump Protzerei macht mich nervös…
DAMEN will man mit MIR locken?
Dieser ALB – Traum will mich schocken!

Werde flott ICH vorgezeigt –
Ganz offenbar manch Chance steigt…
Gewöhnlich zeig ich mich PRIVAT!
(Mit mir macht man keinen Staat…)

ABGESTEMPELT so – in Witzen –
Will man mich für Schweinkram nützen?!
Dem Ferkel werd ich KONTRA geben!
(Ihm herzhaft zackig eine kleben…)

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Jan 2016

So wird manch Marke - unbe(f)leckt -
nach als Geheimwaffe entdeckt ;o))

Und macht sie reich den armen Mann,
zieht sie mit Sicherheit auch an!

09. Jan 2016

Ja, derlei Marken mit oder ohne Zacken können reich machen.
Und der Dichter verdichtet in seiner Dichtkunst ein Geheimnis.
LG Monika

09. Jan 2016

Vorgemerkt an jenen Orten
Markiere ich stets diese Worte!

LG D.

10. Jan 2016

wieder einmal ein markiges Gedicht von Dir. LG Magnus

10. Jan 2016

Kommentare, die echt leben -
Und nicht platt wie Marken kleben!

LG Axel

23. Apr 2016

"Bei den Herrn vom ält'ren Schlage
da empfiehlt sich oft die Frage,
ob er nicht so eine Markensammlung hat ..."
war ein Lied von Margot Werner.
Lieber Axel, stell Deine Marken nicht unter den Scheffel!

LG, Susanna