Herbstgefühle - 7 Elfchen

von marie mehrfeld
Mitglied

Mattes
Licht in
dunklen Seelen. Rück
gewandt ist unser Fühlen.
Wehmut.

Sonne.
Ihre schrägen
Strahlen streicheln lächelnd.
Muntern trübe Stimmung auf.
Freude.

Zwei
Seelen hast
Du uns gegeben.
Eine leuchtet hell. Zaubert
Heiterkeit.

Schwer.
Dunkel grollend
ist die zweite.
Hat das Hoffen verlernt.
Dämmerung.

Herbstzeit
hat beides.
Des Tags das
Singen. Nachts das Grübeln.
Gleichgewicht.

So
sind wir
geschaffen. Glaubend und
zweifelnd. Lobend und hämend.
Dankbarkeit.

Gib
der Liebe
und dem Lächeln
Kraft, Hass zu überwinden.
Zuversicht.

Buchempfehlung:

92 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

09. Sep 2017

Sieben Elfchen - (D)ein Gedicht:
Auch der Herbst VERStrömt sein Licht ...

LG Axel

09. Sep 2017

Danke, Axel.
Dunkle Schatten, tiefe Sonnen,
bunte Wälder – meine Wonnen.
Neunter Mond hat meine Liebe,
gut wär’, wenn’s September bliebe ...

LG - Marie

Detmar Roberts
09. Sep 2017

Ja, Marie, es herbstet, und ich bin grade in der richtigen Stimmung für deine sieben Septemberelfchen, die unsere beiden Seiten auf poetische Weise beschreiben. Freue mich, dass das Helle über das Dunkle zu siegen scheint, es macht Mut. Sei gegrüßt in eine bunte und hoffentlich sonnige Herbstzeit.
D.R.

09. Sep 2017

Danke, Detmar. Der Herbst mit seiner Ambivalenz. "Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr, wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben." Kein Dichter hat die melancholische Seite der dritten Jahreszeit besser ausgdrückt. Damit grüße ich dich lieb zurück - Marie

09. Sep 2017

Hier führt der Herbst im Auf und Nieder der Gefühle uns durchs Dunkle zum Licht.
Und das siebte Elfchen zeigt uns den Weg über Liebe und Lächeln zur Zuversicht.

LG Monika

09. Sep 2017

Danke, liebe Monika. Was du mir schreibst, ist ein Gedicht für sich. Ich befasse mich gerne mit in etwa vorgeschriebenen Versmaßen, weil mich diese Einschränkung bereichert. Du siehst es wohl ähnlich, denn deine feinen Heiku und Elfchen lese ich besonders gerne.
Liebe Grüße - Marie

09. Sep 2017

Herbstlich schön, deine Elfchen, liebe Marie. Aber Nachts bitte nicht grübeln, ist schädlich für die Gesundheit. Lesen ist besser, zum Beispiel: "Gut gegen Nordwind" und den Folgeroman: "Alle sieben Wellen" von Daniel Glattauer. Gute, intelligente Unterhaltung, garantiert.

Liebe Grüße,
Annelie

09. Sep 2017

Das Grübeln gehört dazu - genau wie das Jubeln. Wir leben in der Spannung zwischen den Polen. Das macht doch den Reiz des Lebens aus. NUR heiter gestimmte Menschen langweilen mich. Danke auch für die Buchtipps, habe sie notiert.
Liebe Grüße - Marie

11. Sep 2017

Andererseits mag ich Menschen, die ihre Missstimmungen und ihre Melancholie nicht ständig im Gesicht herumtragen. Heiter gestimmte Menschen müssen nicht immer glücklich sein. Sie tragen ihr Leid nur nicht zur Schau. Und das finde ich gut. Ich freue mich über jedes fröhliche Gesicht; viele Menschen heutzutage sind nur unzufrieden und deshalb nicht heiter und gelassen.

Liebe Grüße,
Annelie

11. Sep 2017

Stimmt, Annelie; jede Medaille hat eben zwei Seiten. Die Contenance als einzige Lebensmaxime war aber falsch, man hatte seine wahren Enpfindungen zu verstecken, lächelte auch dann, wenn einem mies zu Mute war. Heute ist eher das Gegenteil der Fall, grundlose Mürrischkeit allenthalben. Auch nicht gut. In der Mitte liegt die Wahrheit auch hier - oder? Liebe Grüße an dich, du offene, nachdenkliche Annelie -
Marie

11. Sep 2017

Liebe Marie, da hast du - leider - "ins Schwarze" getroffen. "Mürrisch" scheint total "in" zu sein. Meistens sind das Menschen, die sich selber nicht leiden können. Davon gibt es leider sehr viele.

Liebe Grüße,
Annelie

09. Sep 2017

Der Herbst mit seinen Gegensätzen
lieb ich sehr, weiß ihn zu schätzen
deine sieben "Kostbarkeiten" stehen weise
erzählen ihn treffend und angenehm leise…

Liebe Grüße
Soléa

11. Sep 2017

Liebe Soléa, eben erst habe ich deine schön gereimte Zuschrift entdeckt - herzlichen Danke dafür.
Liebe Grüße - Marie