Elfchen ✓ Elf Wörter-Gedichte, in festgelegter Folge

neue Elfchen
von Angelika Wessbecher
von Angelika Wessbecher
von Soléa P.
die schönsten Elfchen
von Monika Laakes
von marie mehrfeld
von Soléa P.
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 137 Texten in dieser Kategorie
von marie mehrfeld

Habichtswald.
Lange her.
Hör Hornissen brummen,
laufe, hüpfe, jubelnd singend
hinterher.

Habichtswald.
Sich verstecken
hinter Bäumen, Hecken.
Springen über Stock und Stein.
Jubelschrei.

von Monika Laakes

Liebliche
Windharfenklänge streifen
Gräser im Blütenrausch.
Liebesbetten in blauen Stunden.
Bezauberung.

von Soléa P.

Schwarz
Der Vogel
Ein trüber Wintertag
Der letzte rote Apfel
Betört

von Soléa P.

Verlassen
Der See
Ruht in sich
Nichts kann ihn stören
Leibhaftig

von Monika Laakes

Unwetter,
Natur droht
mit verheerenden Katastrophen
als Resonanz auf's Menschenwerk.
Quittung.

Wasser,
du Lebensquell,
im rechten Maß
lässt du uns gedeihen.
Gleichgewichtsspiel.

Natur…

von Monika Laakes

Wind
singt Lieder
vom nahenden Frühling
tanzt mit der Sonne
Herzensfreude

von marie mehrfeld

Zuneigung
offen zeigen,
kichern und flüstern,
sich zanken und vertragen.
Freundschaft.

Abenteuer.
Kirschen klauen,
Doktorspiele im Wald,
gemeinsam durch Dick und Dünn.
Heimlichkeit.

von Angelika Zädow

Verschmitzt
die Augen
Worte sprudeln lachend
vergnügt der ganze Mensch
Schabernack

von Angelika Wessbecher

Wenn
die Zeit
dein Feind ist,
hast du verloren. Grieselgrauer
Tag.

von Soléa P.

Döst
Der Abend
Im roten Himmel
Spreche ich mit Gott
Flehend

von marie mehrfeld

Starkes
junges Grün
verdrängt letzten Schnee.
Sonnenstrahlen wecken alle Sinne.
Freude.

Meisen
picken Kerne
auf der Fensterbrüstung.
Noch sind Nächte frostig.
Bald!

Narzisse,

von marie mehrfeld

Toleranz.
Ein Atheist
und ein Christ
teilen Tisch und Bett.
Respekt.

von Monika Laakes

Wassertropfen
winterweiß gefroren
wundersame vielgesichtige Gebilde
schweben mühelos zur Erde
Kältezauber

von Soléa P.

Vergänglich
Die Zeit
Taut das Eis
Wo die Stille wohnt
Allein

von Angelika Zädow

Heute:
verwelkte Jugend
weicht erblühendem Alter
im Spiegel lächelt freundlich:
ich

von Soléa P.

Weit
Das Flugzeug
Schweben zwischen Wolken
Reger Verkehr, da oben
Gelandet

Blau
Das Wasser
Schlägt leichte Wellen
Zu dir und mir
Verliebt

Relaxt
Die Sonne
Lacht ohne…

von Soléa P.

Bunt
Die Blumen
In deinem Arm
Für immer und ewig
Verliebt

von marie mehrfeld

Gemeinsinn:
wieder entdecken,
wir brauchen ihn,
er verbindet uns alle -
miteinander.

von marie mehrfeld

Trauer
um Dich
jeden Tag wieder.
Halbes Ich ohne Dich.
Tränen.

Verloren
ganz allein
in der Nacht.
Finde den Schlaf nicht.
Frieren.

Hadern
mit Dir
nun vergangen, vergessen.…

von Soléa P.

Pudelnass
Der Löwenzahn
Einer unter vielen
Fliegen mit dem Wind
Vergebens

von Monika Laakes

Fette
Lachsalven dröhnen
durch die Nacht.
In des Schläfers Ohren
Unbehagen.

Stürmisch.
Dieser Wind
bläst ins Fenster,
schlägt es krachend zu.
Bruchglas.

Hohe
gellende Stimme…

von Monika Laakes

Prinzessin,
hochbeinige Schöne,
Fabelwesen ägyptischer Könige,
überwindest Froststarre und Nachtmahr.
Freiheit.

von Angelika Zädow

Ankommen
Fenster auf
Sonne flutet hinein
Blick hinaus ins Spätsommergrün
Umgezogen

von Soléa P.

Schmusig
Die Katzen
In warmer Sonne
Vorbei das graue Einerlei
Vielleicht

von Angelika Wessbecher

Schwarzweißes
Ästegewirr vor
fahlgrauem Himmel. Eichhörnchen
provozieren durch vergnügtes Toben.
Winterblues.

von Angelika Wessbecher

Ich
habe Zeit
geschenkt bekommen. Zeit
zum Gestalten, zum Verschwenden.
Zeit.

von Angelika Wessbecher

Die
Lüftung der
Tiefgarage brummt durch
das geöffnete Fenster. Frühling
passiert.

von Angelika Wessbecher

Der
Wind heult
im Schacht. Zaghaft
finde ich in den Tag.
Wintermorgen.

von Barbara Schleth

Weg
durch Felder
führt zu mir
erdverwurzelt von Stille ummantelt
wolkennah

von Soléa P.

Zeit
Läuft davon
Wie am Schnürchen
Fahre mit dem Rad
Hinterher

von Angelika Zädow

Gedichte
wie Traubenzucker
süß und stark
ich trinke die Kraft
Wirklyrik

von Martha lds

Auf dem schmalen Grad
Dir
tanzend begegnen
und dabei
Balance halten.

von Annelie Kelch

Winter –
ein Menschenherz
schläft sich gesund;
Schatten werden gelöscht im
T a g e b u c h

Frühling –
In Gedanken
leben wir längst
den Sommer; er öffnet
R o s e n

Sommer –

von Monika Laakes

Herbst,
deine Farben
entspringen dem Verglühen
der sommerlichen, scheidenden Hitze.
Wohlfühlzeit.

Septemberflair
umweht Baumwipfel,
zeigt in Richtung
leuchtender, flammender, farbiger Pracht.…

von Angelika Zädow

Himmel
klart auf
Tauben fliegen gurrend
Worte erinnern unsagbares Leid
Hoffnungsschimmergedanken

Seiten