Gleichgewicht

von marie mehrfeld
Mitglied

sitz wach in der Nacht, flehe dich an, halte Wacht, sei mein Nest, halt mich fest,
komm wage es, rück näher zu mir, ich sage es dir, schau auf zum Himmelszelt,
ist sie nicht schön, diese Welt; wir nehmen’s nicht wahr, uns ist noch nicht klar,

dass SIE so vergänglich ist und so verletzlich und doch für uns alle unersetzlich;
schenke uns Einsicht, schenke uns Umsicht, hilf uns, zu lenken und lass uns um-
denken und handeln, dann lässt sich das Chaos vielleicht noch verwandeln, wir

haben nur diese eine Erde und beten dafür, dass Frieden bald werde; doch wenn
wir die Raffgier nicht reduzieren, werden wir dieses Wunder verlieren; lasst uns
Geschwister sein und alles teilen, Natur beschützen, wir müssen uns eilen, dann

kann es uns nützen; wir sind so winzig klein, nichts wird wie ehmals sein; wir sind
sie gewohnt; und dieser volle Mond, dass wir ihn rund umflogen damals zu zweit
und in Seligkeit - ist nicht gelogen, high sein und frei sein, schwerelos schweben,

das war leben im Glück, nichts kommt zurück; und das Beste von allem das freie
Fallen, sich los zu lassen von allem Hassen, von allem Neiden, sich einfach lieben,
vermindert Leiden; es ist geblieben in meinem Herz neben dem Schmerz und der

Trauer, die über mich fällt wie ein schwarzes Tuch; nein, noch ist’s nicht genug;
nur manchmal tauche ich auf aus der Finsternis – plötzlich wird’s hell um mich,
und für drei, vier, fünf Sekunden, da hab ich mein Gleichwicht wieder gefunden …

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

11. Nov 2019

Ja, vielleicht kann man es ahnen -
Leben zieht oft schwere Bahnen.
Doch es heißt, gelassen bleiben.
Und da hilft es schon - das Schreiben,
und ein zugewandtes Wort -
hellt gleich auf den dunkeln Ort ...

LG mit Dank zurück - Marie

09. Nov 2019

Was ich da lese, ist Poetry Slam auf Deine ureigene Weise. Klingt zum Teil wie ein Gebet, wie ein Flehen darum, dass wir Menschen es endlich verstehen mit der selbst verursachten Gefährdung der Natur unseres Planeten – und handeln, das nahtlos übergeht in ein nachgetragenes Liebesgedicht, „war Leben im Glück,“ das mich berührt, Marie. Freue mich auch über wenigen Sekunden des Gleichgewichtes, mögen sie nach und nach zu Stunden werden.

HG D.R.

09. Nov 2019

Gleichgewicht bei der Einseitigkeit?
Ich hoffe, dass Gegengewicht noch Wirkung zeigt …

Sei lieb gegrüßt
Soléa

10. Nov 2019

Gegengewicht ist ein guter Vorschlag, danke dafür, liebe Soléa. Und was ich schreibe, ist ja eher zu vielseitig als zu einseitig - oder?

Sei lieb zurück gegrüßt - Marie

11. Nov 2019

Einseitig, liebe Marie, ist schon lange die Welt:
Doch deine Gedichte, haben für mich, da noch nie dazugezählt …

Sei lieb gegrüßt
Soléa

10. Nov 2019

Bald endet der Reigen, und es beginnt das große SCHWEIGEN.
Vor wem ? Vor dem wir uns verneigen. Angekündigt haben es
uns die Sybillen ! HG Olaf

10. Nov 2019

Tanzt mir den letzten Reigen,
bald brüllt das große Schweigen, Klabund.

Passt alles zum November ...

HG zurück - Marie