Das kleine Lächeln

von Uwe Röder
Mitglied

Das kleine Lächeln,
es ersann:
Der alte Mond bellt
Hunde an!

Im Winter jauchzend
Knospen platzen,
Haare wachsen
auf den Glatzen,

Hummeln singen
schief im Alt,
das Lied: “Es wird
nie wieder kalt!”

Das triefig Weib,
die Depression,
sie meint, sie kenne
alles schon,

verliert vor Wut, ach,
ihr Gebiss,
sagt höhnisch
lächelnd: "Tschüss -

gehabt euch unwohl,
ja, bis bald,
das wird schon
wieder kalt!"

Doch Bäume lächeln
froh im Traum,
sie schlagen dreifach
Purzelbaum,

und rosa Gräser
sprießen,
sanfte Schafe
duldsam niesen.

Aber mein Herz
quietscht wie nie,
blutrünstig
Liebespoesie!

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Okt 2018

Herrliche Verse! Habe sie eben kichernd mit großem Erfolg beim Abendessen zum Besten gegeben ...

LG Marie

11. Okt 2018

Was für ein schönes Gedicht, lieber Uwe. Erst dachte ich, wie lieb für Kinder - aber die alte Depression hat mit ihrem Gebiss diesen Gedanken zunichte gemacht. Trotzdem - gelungen.

Liebe Greüße,
Annelie

11. Okt 2018

ei Gewitter,
auch das gefällt mir sehr.
nochmal
LG
ulli

11. Okt 2018

Marie,
was für ein liebherrlicher Kommentar!
Du bist, du bist...
weiß nicht, adäquat etwas zu sagen, was meinem Gerührt sein entspricht. Nein, weiß doch etwas:
Du bist einfach Du.
LG Uwe

11. Okt 2018

Danke, liebe Annelie. Es braucht nicht immer so feierlich ernst zugehen, sonst entgeht uns manches? Und Humor ist durchaus schon erwachsen. Ich viel weniger.
LG Uwe

11. Okt 2018

Ulli, ich musste feixen und mich auch noch freuen. Ganz ohne Anstrengung hab ich als Mann zwei Dinge gleichzeitig geschafft.
Multitasking nur wegen deiner!
LG Uwe

12. Okt 2018

Dann lass es mal quietschen, dein Herz, wie nie, und schreib schön weiter deine blutrünstige Liebespoesie!

Liebe und sonnige Grüße
Soléa

12. Okt 2018

Und wieder zaubert Dein Gedicht
Ein Lächeln mir in mein Gesicht :)

Lieben Gruß,
Ella

13. Okt 2018

Oha!
Da bellt der Mond
Wie schief und ohne Glatze
Im Purzelbaum
doch nimmermüde
Sanfte Winter-Schafe an
Erschüttert das
Gebiss im Trübsinn
mit Gelächter
Bis auf das Gerüst
Und rauscht im Blut
Die reinste tiefe Lust
Oh, welch Gelächter
Wegen dieses kleinen Lächelns
Eine
Ode an die Lachens-Lebens-Liebens-Lust und -Kunst

LG Yvonne

14. Okt 2018

Liebe Soléa,
du scheinst zu wissen, was der Ausdruck, bezogen auf Liebespoesie, zu bedeuten hat?
Hihi! Manchmal schreibe ich ebensolche, die ich natürlich hier kaum eintragen kann.
LG und Danke
Uwe

14. Okt 2018

Liebe Ella,
das freut mich sehr und herzlich grüße ich dich!
Uwe

14. Okt 2018

Liebste Yvonne,
was treibst du nur, was treibt dich an, wer bist du denn, solch ein, dein!, Kommentar verdient, mit dem Nobelpreis für Lebenslust und Lachen ausgezeichnet zu werden! Umwerfend bist du, danke, dass du bist. Und
ich fühle mich geehrt, wenn evtl. mein Gedicht dich zu solch einem "Ausbruch" anzuregen vermochte, aber leider :-) ist zu vermuten, du hast das Tag und Nacht ganz einfach aus dir selber drauf.
LG Uwe