Waldwiesentragik

von Johanna Blau
Mitglied

Unwahrscheinlich schön und selten
Fliegen die Schmetterlinge über dem Frauenschuh
Wie sie Blüten melken
Winke ich dir zu

Trauer im Augenwinkel
Wahrhaftige Sagen steigen auf
Scherzhafte Blickwinkel
Die Worte nehmen ihren Lauf

So ist das Feuer des Waldes Feind
Und das Wasser ihm alter Freund
Doch beide Elemente vereint
Werden Wolke, die den Himmel säumt

Regen, der mein Antlitz weinen lässt
In dieser Schönheit bin ich ein böser Traum
Mein Leben, wie es andere auslöscht
Durch Tod bekomme ich Raum

Und bin Feuer in der Sage der Bäume
Und bin Wasser in meiner Geschichte
Die Menschen, wilde Orchideen und wahre Träume
Alles Dasein will bleiben im Gedichte

Doch Wandel stetig diese Wunder umformt
Und dich treibt das große Glück
Wer zählt und misst und normt
Verwandelt leicht Natur in Raum zurück

Will bleiben noch im Märchen dunkler Lichter
Überwältigt vom Gefühl der Einigkeit
Das Gleichgewicht ist ein weiser Dichter
Viel zu selten bin ich so gescheit.

JB-11-2019

Glockenblume vorm Wüsten Schloss, Johanna Blau

Rezitation:

Rezitation: Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Johanna Blau online lesen

Kommentare