mehr will ich nicht

von marie mehrfeld
Mitglied

mein Trauerland, es hängt
im Meer der Trockentränen fest,
im langen Schlaf,

mir fehlt Verstand, ein
warmes Nest, stumm schieben
Wolkenberge die schweren

Schatten auf mein Haus,
der weite Himmel selten blau,
der gute Mond

nimmt weder zu noch ab,
er ruht sich aus, so grau in grau,
auch tags schläft jedes

Grün auf Deinem Grab,
das wilde Blüh’n, so Nacht
für Nacht lausch ich dem

irren Klirren der
Kristalle in den Stürmen,
Winden, halte Wacht,

mir fehlt Dein Schmiegen
und die Wildheit Deines Rufs,
will Dich nun finden,

Licht, sollst mich besiegen
mit Deiner Zuversicht,
mehr will ich nicht

Buchempfehlung:

92 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

12. Feb 2018

Dein fein Gedicht -
Es fand sein Licht!

LG Axel

14. Feb 2018

Es leuchtet hell,
doch Zeit flieht schnell ...

Gruß und Dank, lieber Axel.
LG Marie

12. Feb 2018

Die Schatten, die Dein Haus bedrohen, sollst Du überwinden
und endlich jenen, der Dir Licht bringt, finden.
Das Grün auf allen Gräbern wird erwachen dann:
Und Du, Marie, fängst wieder ganz von vorne an.

Liebe Grüße,
Annelie

12. Feb 2018

ein Hoffnungsgedicht, das soll es ein,
und Deine Antwort - ist wirklich fein ...

Liebe Grüße - Marie

12. Feb 2018

Ist auch der Blick und der Himmel grau
irgendwann taucht schönes auf
lässt Augen und die Seele strahlen
nur Geduld - sollte man haben ...

Herzliche Grüße
Soléa

13. Feb 2018

Danke, Soléa,

die Geduld - sie fehlt mir oft,
und das Licht kommt unverhofft ...

Liebe Grüße - Marie

13. Feb 2018

Und wie sich alles sehnt nach Licht, das finde ich in Deinem lichtvollen Gedicht. Schön!

LG Monika

13. Feb 2018

Herzlichen Dank für Deine Zustimmung, liebe Monika.

LG - Marie