Melancholie

von Soléa P.
Mitglied

Sonne strahlt in mein Gesicht
die Luft ist kühl und riecht nach Herbst
alles golden glänzt im Nachmittagslicht
Erinnerung an Früher... ganz leise schmerzt.

Das zwitschern der Vögel klingt anders als sonst
melancholisch, ich höre so gerne zu
auch sie spüren das nun die Kälte bald kommt
empfinde eine tiefe, innere Ruh.

Geäst und Blätter lässt das Feuer laut knistern
der letzter Rasenschnitt im Jahr ist getan
Gluten rot, wie die Abendsonne schimmern
in wissender Pflicht und voller Elan.

Feuchtigkeit steigt aus dem Boden
Glockengeläut stimmt den Abend ein
denke vermissend an die Toten
der Tag, farbenprächtig, geht gemächlich heim...

Quelle: Privat
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

12. Mär 2017

Ein Gedicht, das mich berührt. Ich mag den Herbst mit genau diesem Gefühl. Es ist wie ein inneres Einkehren.
LG,Susanna

12. Mär 2017

Auch wenn ich mich sehr auf den Frühling freue, war und ist er Herbst mein absoluter Favorit…
Danke fürs Reinschauen und Liebe Grüße...
Soléa

12. Mär 2017

Ein Text, der Leben in sich birgt -
Und dadurch sehr wahrhaftig wirkt ...

LG Axel

12. Mär 2017

Gefühlt und erlebt ist er tatsächlich
darüber zu schreiben, war unerlässlich….
Liebe Grüße
Soléa

12. Mär 2017

Der Herbst ist bunt und auch sein Ziel.
bedeutet für mich dennoch viel !
Weil die Natur für neues Blühen,
,muss sich auch weiter hin bemühen !

Sehr schön !

LG
Alfred

12. Mär 2017

Umsonst ist nichts… auch nicht das Leben
Jahreszeiten wird es weiter geben
jede sehr hübsch, kommt der Natur entgegen
ob Sonne, Wolken, Schnee oder prasselnder Regen…
Lieben Dank für Deinen Besuch…
Soléa