Vollendetes vollkommen im Geschick

von Yvonne Zoll
Mitglied

Hingegeben im Vertrauen in Sekunden
Widerspruch verschmolzen abgeschieden
Keine Wirklichkeit lässt luftig Gläser funkeln so die
Seifenblasen spielen über Speisen
Voll vergessen wie erlesen Geistgenuss
Verhaftet in der Sattheit des Konsums
Von Kostbarkeiten köstlich kosten
Unbedarft in grandiosen Dämmerstunden
Dank bezeugend im Geleit
Worauf es ankommt sich verlieren
Sich einander auszulöschen ganz
Berührung unter Häute gehend in
Gedanken den zerbrechlichen erfüllend
Preziosen Ahnung von Geborgenheit
In einer andern Seele Heimat nicht begierig
Sehnsuchtsvoll nicht Illusion im Traum
Bestrickend tief im Sinnennetz verfangen
Die Stimme stiller Leidenschaft zerfließt
unerschöpflich bebend zittert in dir Träne
Die verläuft auf meiner Wange sich
Umarmend ankernd ineinander uns
Im Schöpfertum poetisch räkelnd
konspirieren und ergötzen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Apr 2018

"Vivre comme Dieu en France", fällt mir dazu ein - trotz dieser einen Träne,
möglicherweise eine Träne der Leidenschaft oder des Glücks, liebe Yvonne.
Glück und Tränen liegen oft sehr nah beieinander.

Liebe Grüße,
Annelie

13. Apr 2018

Sie gehören zusammen:
Glück und Leid -
Im Leiden ermessen
was Glück ist gewesen
Und oft aus Leid irgendwann
in tröstender Zeit
Kommt sanft zurück
In neuem Schein dann
Ein wenig Glück
Und ohne das Leid erkennen wir nicht
Was Glück uns bedeutet - ein Gut
gleich hellem Licht
strahlt blendend allein
Wie sanft wärmt die Glut
Tröstet der Schein...
Auch in Erinnerung
LG

Yvonne

16. Apr 2018

So schön gedichtet, ach Yvonne,
kaum jemand kommt nur mit dem Glück davon.
Das Herz, fürwahr, es ist beteiligt auch am Leid ...;
manch Trauer auszuleben, Tränen auch, braucht sehr viel Zeit.

LG Annelie