DAS HERZ SCHENKT

von Thomas Brod
Mitglied

Was ich nicht alles schenken darf
ist selbst gemacht und leis gesungen.
Ich muss dazu nur denken scharf,
damit es wirkt, als sei’s gelungen.

Ist selbst gemacht und leis gesungen
der Reim, mit dem ich rührend kose.
Damit es wirkt, als sei’s gelungen,
schenk ich dir Liebe kürend Rose.

Der Reim, mit dem ich rührend kose
ist Spiel nur und ein Wort-Gedicht.
Schenk ich dir Liebe kürend Rose,
hat dies jedoch auch dort Gewicht.

Ist Spiel nur und ein Wort-Gedicht.
Wenn einmal aber scheitern Herzen
hat dies jedoch auch dort Gewicht.
Ich möchte hier erheitern, scherzen.

Wenn einmal aber scheitern Herzen,
versinkt das Glück im Feindgewühl!
Ich möchte hier erheitern, scherzen,
sonst bin ich traurig, weint Gefühl.

Versinkt das Glück im Feindgewühl,
hilft mir auch mal belohnend schenken,
sonst bin ich traurig, weint Gefühl
und Würde kann da schonend lenken!

Hilft mir auch mal belohnend schenken?
Ich muss dazu nur denken scharf
und Würde kann da schonend lenken
was ich nicht alles schenken darf!

Pantun geschüttelt © by Thomas Brod 2010

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

13. Nov 2018

Das "geschüttelte" Gedicht ist Dir meines Erachtens sehr gut gelungen, Max.

LG Annelie

13. Nov 2018

Herzlichen Dank, Annelie, für das Lesen, den Kommentar und das "lesenswert
"Wer nur ist Max? Ein Geschenk - maximale Freude?

LG Thomas

13. Nov 2018

Rosen kühren, die kosend rühren und schonend lenken, um lohnend zu schenken …
Dein zärtliches Gedicht habe ich sehr gerne gelesen.

LG Marie

13. Nov 2018

Oh, Thomas, das musste ja einmal passieren. Es gab einen deutschsprachigen Schriftsteller in Prag, der Max Brod hieß. An ihn muss ich jedesmal denken, wenn ich Deinen Namen lese. Ich kann nichts dagegen tun. Aber bisher habe ich mir immer rechtzeitig gesagt: Dieser Litpro-Kollege heißt "Thomas". Merk Dir das mal. Heute ist es schiefgegangen. Ich bitte um Entschuldigung.

Liebe Grüße,
Annelie

13. Nov 2018

Liebe Annelie,
Du musst Dich nicht entschuldigen. Ich wollte ja nur wissen, was es zu bedeuten hat. Meinen berühmten Namensvetter kenne ich natürlich, habe allerdings in dem Moment, als ich Deinen Kommentar las, gar nicht an ihn gedacht und bin auch nicht mit ihm verwand. Herzlichen Dank für Deine Aufklärung.

Liebe Grüße
Thomas