Ohne ein Wort

von Soléa P.
Mitglied

Friede aller Stille lauscht
die Seele schwebt als Feder
gaukelt spielerisch durch Luft und Raum
ist Freund und ab und an auch Gegner ...

Sie lässt sich tragen von leichtem Wind
sucht nach einem Schatz
wäre gern auch manchmal blind
an einem sicheren Platz ...

Ihr Gleitflug findet ein sanftes Ende
sie kuschelt sich warm ein
wird getragen von zärtlichen Händen
bei wem – das ist geheim.

Sie aalt sich ganz glückselig
möchte niemals von hier fort
erhofft Seelenfrieden auf ewig
und alles ohne ein störendes Wort.

Quelle: Pixapay, verändert durch mich.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

14. Dez 2017

Sorten gibt es auch beim Bier:
Die Krause kennt bestimmt mehr als vier ...

Liebe Grüße
Soléa

14. Dez 2017

Komm' oh Frühling meiner Seele,
Welten mache wieder neu,
Licht am Himmel,
Glanz auf Erden,
hoch und nieder,
mache neu.

Grüsse , Jürgen

15. Dez 2017

Laß den Himmel sich auf der Erde widerspiegeln,
auf daß die Erde zum Himmel werden möge.
(Dschalal ad-Din Muhammad Rumi - 1207 - 1273)

Und danke für deine sehr schönen Zeilen.

Liebe Grüße
Soléa

14. Dez 2017

"erhofft Seelenfrieden auf ewig - alles ohne ein störendes Wort"
das gefällt mir besonders gut, liebe Soléa,ich grüße dich herzlich -
Marie

15. Dez 2017

Das freut mich, liebe Marie. Was will und braucht man auch mehr?
Ich wüsste es zu Schätzen ...

Herzliche Grüße
Soléa