Bilderflut

von Somos Eleen
Mitglied

Du bist der schönsten Muschel gleich,
doch gibt das Meer dich niemals frei,
ein Sandkorn unter meinem Fuß,
so nah, ich seh dich dennoch nicht.
Ruht heut der Wind, warst du der Sturm
vom Tag zuvor, den keiner fing.
Und scheint die Sonne heute heiß
und schön, bist du am Tag darauf
der Sonnenbrand auf meiner Haut.
So spürbar nah, doch schmerzhaft fern,
was bleibt fällt ab, verbrannte Haut.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare