Polysemitisches Verständnis

von Yvonne Zoll
Mitglied

Dass derjenige
der schaut Dasselbe versteht
Einsehend erkennt
Im Garten der Metaphern
die Triebe in Hofhöhe

Auf steilste Spitze
Getrieben durchtrieben und
Kaum zu pflücken die
Rose das gestauchte Horn
des Stiels ähnlich animiert

die Polysemie
akzeptierter Be-Deutung
wäre Humor wie
in grotesken Absichten
von Illustration

die wie aufgebläht
blass blasenden Figuren
Ikonographie
von Gelüsten gleich Gischten
Waldvision Entrissener

Gerettet durch die
Qualen jenseits des frömmsten
Im realen Tran
Erfahrungen verschlafen
Stimulanz Gespaltener

Symbole die im
Gebäck von Gestern halten
Wie Nahtgespenster
Der nächtlichen Insomnie
Ferner Gemälde Kritik

Ein Bewusstseinsstrom
Tränender Träume daraus
Auch entworfene
Kühnere Gebäude die
In die Netzhaut eingebrannt

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Yvonne Zoll online lesen

Kommentare

15. Mai 2019

Und mein herzlicher Dank dafür
gilt an dieser Stelle: dir !
LG Yvonne

14. Mai 2019

Mehrschichtig, mehrdeutig - also polysemitsch - wieder, dass die- oder derjenige, die/ der dasselbe sieht, etwas anderes fühlt, das zeichnet Deine Gedichte aus, Yvonne, es ist, wie vor einem abstrakten Bild stehen, man lässt es auf sich wirken … und lässt sich beeindrucken.

LG Marie

15. Mai 2019

Wichtig ist, dass Be-Deutung ankommt und eingeht - mich freut es sehr, dass das bei dir (immer wieder) der Fall ist!! Danke dir von Herzen!

LG Yvonne

14. Mai 2019

Ganz anderes noch, völlig Unvermutbares kommt beim Lesen deiner besonderen, gescheiten Gedichte in mir zustande: Es weitet nicht nur den Blick, sondern es klopft mir das Herz wie in Weh.
LG Uwe

15. Mai 2019

Gescheit - naja - bis UNbewusst - wichtig ist, dass es ankommt und eingeht - wie ich schon Marie schrieb -
offensichtlich auch bei dir
und das - freut mich sehr!
LG Yvonne