Tag im März

von Michael Dahm
Mitglied

Nass sind Strauch und Ackerkraut
alle Sinne grau erstickt
übertrieben weht der Amsel Laut
und im Wind die Eiche nickt.

Aufgeweicht ist jeder Boden
Pfützen zeugen Märzens Nacht
gelb und stumpf erwarten Soden
Niederkunft der Frühlingspracht.

Tief vergraben sind die Hände
suchen Schutz in Mantels Tiefe
und ich lauf durch graue Wände
als ob das Land noch ewig schliefe.

Aus dem Forst die Birken blinken
blattlos wie ein Knochenheer
und darauf erneut versinken
im nie versiegend Nebelmeer.

Ich fühl als Mensch mich heute klein
mein Sehnen ist kein Donnerschlag
und spür mein feines Erdensein
grau an diesem Märzentag …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

16. Mär 2018

Ein kleiner Mensch, der schreiben kann:
So schlägt ein grauer Tag in Bann ...

LG Axel

16. Mär 2018

Dein "und spür mein feines Erdensein grau an diesem Märzentag" - teile ich mit Dir.

Liebe Grüße - Marie

16. Mär 2018

Danke schön Ihr Lieben,

ich hoffe, dass wir diese Durststrecke bald überwunden haben...

Euer Micha