Auto-Psychografie

Bild von Dirk Tilsner
Mitglied

Der Dichter ist ein Illusionist.
Er gaukelt derart raffiniert;
sogar der Schmerz, der ihn zerfrisst,
wird mit Vollendung suggeriert.

Und jener, der sein Schreiben liest,
empfindet ebenfalls nur Pein,
den Schmerz, der lesend in ihm fließt,
und nicht des Dichters Weh und Schein.

Auf diesen Schienen fährt ein Zug
in Kreisen, dem Verstand als Scherz,
dem dieses Spiel wohl nie genug
und nichtig wird. Man nennt ihn: Herz.

Dieses Gedicht ist eine freie (dem Original so nah wie mögliche) Übertragung eines der berühmtesten Gedichte von Fernando Pessoa (1888 – 1935):

Autopsicografia

O poeta é um fingidor
Finge tão completamente
Que chega a fingir que é dor
A dor que deveras sente.

E os que lêem o que escreve,
Na dor lida sentem bem,
Não as duas que ele teve,
Mas só a que eles não têm.

E assim nas calhas de roda
Gira, a entreter a razão,
Esse comboio de corda
Que se chama coração.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Mai 2020

Pessoa und seine "Freunde" mag ich auch - und den
Alberto Caeiro, Ricardo Reis - gibt es noch sein Hotelzimmer in Lisboa? :-),
den Àlvaro de Campos nicht zu vergessen, António Mora....

"Werde sagen:ich habe die Dinge betrachtet und nichts sonst."

Grüße, Monika

16. Mai 2020

Hallo Monika
Ich sehe, du kennst seine Freunde noch besser als ich.
Was das ehemalige Bragança Hotel in der Rua do Alecrim angeht, das heißt heute 'LX Boutique Hotel'. Musste es eben selbst nach-googeln.

LG
Dirk

17. Mai 2020

Hallo Dirk,
Kunststück, Pessoa ist einer meiner Lieblingsdichter samt seinen Heteronymen. Danke, in dem legendärem Hotel, indem das fiktive Gespräch stattfand, bin ich nie gewesen, aber in Pessoas Haus, vor seinem Bücherschrank...

LG Monika