Brennholz

von Willi Grigor
Mitglied

Ich liebe Holz, ganz vehement,
besonders wenn es lodernd brennt.
Zum Brennen braucht man Brennholz, klar,
und Brennholz mach ich selbst, auch klar.

Zuerst nehm´ ich die Kettensäge,
wonach ich gründlich überlege,
welcher Baum in welcher Stellung
sich bestens eignet für die Fällung.

Das Sägen selbst ist sehr gefährlich,
das sag´ ich deutlich und ganz ehrlich.
Einmal war ich dummdreist-mutig
danach die eine Hand ganz blutig.

Nach Entfernung aller Äste
- schwere Arbeit, nicht die beste -
Stamm in Meterlängen sägen
und dann eine Rast einlegen.

Nun Arbeitsfreude mehr als -jammer:
Mit Kraft und Keil und Vorschlaghammer
die Längen teilen, schleppen, schichten,
Frau aufsuchen, stolz berichten.

Der nächste Schritt ein leichter Happen:
Das lange Stück in drei Stück kappen.
Dann mit der Axt die Stücke spalten.
Vorsicht, hier kein Fehlverhalten!

Die Scheite werfe ich mit Freude
in´s Brennholzaufbewahrgebäude.
Ein Extrabonus so zum Schluss,
wenn Freude macht, was man tun muss.

Die Brennholzproduktion ist klar.
Das Holz muss trocknen nun ein Jahr,
bis es taugt für die Verwendung
zum Feuern und zur Wärmespendung.

Dann macht man endlich das Ersehnte
und ganz oben schon erwähnte,
von der Menschheit stets begehrte,
früher auch als Gott verehrte
FEUER. - Es bringt Wärme, leuchtet und verbindet.
Unvorstellbar, dass es je verschwindet.

© Willi Grigor, 2014
Landleben in Liverud

Fotos © Willi Grigor
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Sep 2016

Hübsch und treffend beschrieben...da lebt meine eigene, fast 20 Jahre andauernde"Holzwurmarbeit" wieder auf!
Mit nach Baumharz duftenden Grüßen, Alfred

07. Sep 2016

Guten Morgen, Alfred,

der Tag fing gut an für mich mit deinem netten Kommentar und den Klicks.
Ich habe zwar keinen eigenen Wald aber Bäume und Brennholz sind wichtige (freundliche) "Wesen" für mich. Wenn ich einen Holzscheit in den Ofen in der "Waldhütte" lege ist es schon ein Zeremoniell, dass ich meiner Frau erkläre: "An dieses kann ich mich genau erinnern.." Ich glaube du verstehst.

Freundliche Grüße
Willi