Auf den See-Hund gekommen

Bild von axel c. englert
Bibliothek, Mitglied, Moderator

Dass Seehundauffangstationen es gibt –
Davon las und hörte man. Die sind beliebt:
Denn süß sind doch die kleinen Heuler –
Denen – stopft man gern die Mäuler!

Ein „Seehund“ wurde jüngst enttarnt:
(Man hatte stark vor ihm gewarnt)
Als Schwindler ward er demaskiert!
(Was dort recht selten nur passiert …)

„Fiete Hansen“ hieß jener Lümmel –
Dreist reist’ er meist per Tierschutz-Fimmel …
Mit Badekappe und (3) Schwimmflossen –
Hat die Vollpension er frech genossen!

Da er zudem noch Schnurrbart trug,
Gelang ihm spielend solch Betrug!
Ex-Krabbenfischer, arbeitslos:
Als Robben-Double freilich groß!

Etwas ZU groß, ja offenbar –
Gerade DAS entlarvend war …
Barsch warf man ihn aus der Station!
Jetzt heult er richtig! Welch ein Hohn …

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

16. Mai 2016

Eine lustige Idee,
doch Fiete Hansen
tut das weh.
LG Monika

17. Mai 2016

Jeden Tag roher Fisch - das ist doch auch keine Lösung...
LG, Susanna

17. Mai 2016

Die Kommentare waren echt -
Wie ich hier betonen möcht'!
(Lieber rohen Fisch als Bertha Krause -
Die ist so roh bei mir im Hause ...)

LG Axel

18. Mai 2016

Ich seh den Hund, der Hansen hieß!
Man warf ihn aus dem Paradies!
Den Seehunden als Boje dienen -
dann heult weiter er mit ihnen ...

18. Mai 2016

Ja - besser als roh Fisch, im Kübel:
"Heul-Boje" - klingt gar nicht übel ...

LG Axel