Über den Dächern von Rom

von Soléa P.
Mitglied

Ein Schwarm von kleinen schwarzen Vögeln
sticht vom rot gefärbten Himmel ab
fliegen Schleifen – Wellen – Loopings
als der Lüfte Akrobaten auf Trab …

Formieren sich zu einer Einheit
als dichte Wolke stehen sie da
ändern schlagartig die Richtung
sind am Firmament der „Star“.

Niemand kann ihnen etwas Böses
Geschlossenheit – der Erfolg
einer gibt dem anderen Deckung
vom Instinkt her, so gewollt.

Geschrei und Treiben, über den Dächern
wird leiser, ebbt allmählich ab
der Abend dunkelt, gleich geht's schlafen
in die Parkanlage der heiligen Stadt …

Quelle: Pixapay, verändert
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

17. Mai 2018

Bestochen haben sie auch mich –
Habe ihr Flugtreiben verinnerlicht …

Liebe Grüße
Soléa

16. Mai 2018

Was über Rom sich dort formiert,
zuweilen heftig lamentiert.
Sind alle Vögel denn schon da?
Ich frag Soléa ...
Sie sagt: "Ja!"

Liebe Grüße,
Annelie

17. Mai 2018

Eine Doku über die Schar –
Hoch interessant für mich doch war …

Viele Grüße
Soléa

17. Mai 2018

Diese Starenformation über römischem Himmel, die fast wie eine "himmlische Heimsuchung" aussieht -
dazu das passende Gedicht - ich bin beeindruckt, liebe Soléa ...

liebe Grüße - Marie

17. Mai 2018

Das war ich auch, liebe Marie. Es war faszinierend anzuschauen. Rund vier Millionen Stare überwintern in Rom, dementsprechend groß ist die Flugshow. Doch die Kehrseite ist der Kot und Gestank in dem Gebiet. Auch ziehen sie Raubvögel an, die aber keine wirkliche Gefahr für die Stare darstellen, denn durch ihr Flugmanöver, schlagen die Angreifer selten Beute. Aber trotz allem toll anzusehen … am Fernseher.

Viele liebe Grüße
Soléa