Kriegsgeschrei

von Angelika Zädow
Mitglied

Kriegsgeschrei Berlin Philharmonie, Mai 2017

Schwere Wagen durchpflügen Ruinen,
Staubwolken zeigen den Weg, den die Kolonnen nehmen

Kanonen drohen dem fernen Ziel Unheil an
Feuer speit`s aus wolkenlosem Himmel

Versängte Felder künden von einst blühendem Land,
verendetes Vieh von ehemals nährender Weide

Doch jetzt spricht hier
Feind zu Feind
Gewalt zu Gewalt
Tod zu Tod
die bitterkalte Sprache von Hass und Krieg

Nichts soll hier mehr sein
Nichts!

Ausgelöscht das Leben
Vernichtet die Kultur
Nichts!

Keine Sprache
Keine Spur der Erinnerung
Nichts!

„Besiegt“ soll die Losung sein -
besiegt am Ende alle

Ein Vogel fliegt aus kargem Gebüsch empor,
zwitschert und singt seine Melodie
gegen das Dickicht aus Gestank, Dröhnen und Dreck

Mit ihm schreit die geschundene Stadt
ihre Sehnsucht in den Himmel

gegen das Nichts

vielleicht, vielleicht gibt es sie noch

irgendwo

die Hoffnung der Einfältigen
die Intuition der Bodenständigen
die Vision der Glaubenden
das Beten der Religionen

dass Frieden sein kann
zusammen
mit allen

vielleicht …

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angelika Zädow online lesen