Es ist geschafft

von Soléa P.
Mitglied

Braune Augen blicken traurig
weit hinaus in dunkle Nacht
Wind säuselt durchs Geäst ganz schaurig
Mond und Sterne ohne Macht.

Fassungslos drehen wilde Gedanken
wie ein Hamster sich im Rad
ohne Halt und ohne Schranken
unaufhörlich bis ins Grab ...

Sein Ende hält er in der Hand
trunken der Kopf, der Leib blutet aus
Trost und Hilfe er niemals fand
vorbei ... er macht sich nichts mehr daraus.

Hoffnungslos und müde geworden
stirbt er langsam, wie die Nacht
will nicht mehr aufwachen – an keinem Morgen
ein Stich ins Herz – er hat es geschafft.

Quelle: Pixapay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

16. Dez 2017

Wie das Leben halt so spielt -
Der eine hat wenig der andere viel ...

Liebe Grüße
Soléa

16. Dez 2017

Sehr traurig, Soléa, aber solche Schicksale gibt es leider. Oft trifft es auch noch die ganz Friedlichen, die noch nie viel Aufhebens von sich machten.

Liebe Grüße,
Annelie

16. Dez 2017

Das stimmt, liebe Annelie und da liegt auch das Problem. Manche Dinge lassen sich einfach nicht nachvollziehen.

Viele liebe Grüße
Soléa

16. Dez 2017

Traurige Geschichte, liebe Soléa. Der Titel irritiert mich allerdings etwas, denn er ist schon im anderen Zusammenhang weltberühmt geworden - im Johannes Evangelium 19, Vers 30, Jesu letzte Worte am Kreuz ...

Liebe Grüße - Marie

16. Dez 2017

... und seine/diese Worte will ich nicht schmälern oder kopieren ... Danke, liebe Marie für deinen Hinweis, ich hab geändert was zu ändern ist.

Herzliche Grüße
Soléa