Vom Weggehen und Ankommen

von Volker Harmgardt
Mitglied

Wir sind uns nichts schuldig, aber auch nicht das Geringste schuldig,
ohne zu zögern bist du gegangen und wolltest irgendwann
wiederkommen, es war kein Problem,
verdammt.
In unserer Strasse bei Hitze hast du es mir gestanden, obwohl
wir uns vor Nächten das Herz voll Liebe geschüttet hatten, da
ging vorschnell der Krug zum Brunnen, es plätscherte, es rann
so hin, es tropften Tränen in die Schale und auf meine Haut, ich hatte
nicht viel Zeit sie abzulecken.
Das Wort vom aufziehenden Nebel wird in deinem Kopf explodieren.
Knall und Nachhall werden erhalten bleiben. Es wird wie Krieg, so
offensiv gestaltet, gemalt in grossen Buchstaben mit dem Symbol für
Freiheit, schau die Tauben landen auf deinem Balkon und gurren dir den
Song, All you need ist Love und jetzt wo wir alle zusammen hocken
kommt der Regen. Bei Sonnenaufgang habe ich mich weit weg gebracht
und fordere Schrecken und Glück zum Duell. Die Liebe, die zur Folter
wurde mahnte mich zum Aufbruch. Wir werden uns finden, im nächsten
Jahrtausend, wenn unsere Aufgabe erfüllt den Regeln entspricht.
Was an Würde bleibt zu retten, was kann ich tun, du tun. Ich schwöre,
ich habe mein Schweigen gebrochen und gehe. Du schweigst und
bleibst auf halber Strecke stehen, verharrst in Ungeduld, der lähmenden
Zerstörung. Das Schicksal schnürt die Kehle zu, es dämpft die Worte und
mit welcher Dynamik sollte ich wieder kommen, ich würde aufrecht stehen
und dir in die Augen schauen, deinen Namen schreiben und meine Arme
um dich breiten und hoffen es geht weiter...........,

aber so nimmt die Geschichte kein Ende, aus unserer Einsamkeit können
wir uns nicht lösen, wir sind verschweißt in die Gedankenfolie, luftdicht
und für längere Zeit haltbar gemacht, auf ein Jahrtausend gestempelt.

Wir sind gegangen.
Wir sind niemals angekommen.

(C) VH - Der Weg führt über die Treppe nach ober oder unter !
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Apr 2017

Ein toller Text. Ein starker Text. Man kann die Wort pochen, atmen, drängen spüren. Und so viel Kraft und so viel...Druck dahinter. Und alles was nicht gesagt wurde. Man kann in uns zwischen den Zeilen lesen. Hut ab!!!! Auch deine Naturgedichte gefallen mir unglaublich gut!
lG
Anouk

08. Apr 2017

Liebe Anouk,
es ist jetzt 01:50 Uhr und ich lese gerade
Deinen herrlichen Kommentar. Das freut
mich und ich spüre Du hast Dich richtig
reingelesen !
Kompliment retour, ich lese Dich sehr gern.
In Freude auf Deine nächsten Wortschöpfungen
verbleibe ich in nächster Nähe,
Volker