Den Himmel beschreiben

von Willi Grigor
Mitglied

Wer kann es, den Himmel beschreiben,
sein unstetes Spiel mit den Farben,
den tiefblauen, dachlosen Dom?

Die Wolken, die pausenlos treiben,
der Sonne beschauliches Fliehen,
die Stille des Dunkels bei Nacht,
die leuchtenden Sterne, die wandern,
nicht einer begegnet die andern,
gemeinsam sie ziehn auf der Bahn.
Der Himmel, dies magisch Gebilde,
ein Zauber für Auge und Sinne,
ein Trugschluss, ein Etwas, ein ... was?

Ich kann nicht den Himmel beschreiben,
sein mystisches, göttliches Wesen.
Und dennoch hab oft ich's versucht.

© Willi Grigor, 2017
Reflexionen und Gedanken

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Okt 2017

Hallo lieber Willi, ich kann dich gut verstehen, du Himmels-Beschauer, das hat schon etwas Unfassbares, Faszinierendes und sicher zeigt sich ein Funken Göttliches im Himmel. Ein Ahnen, wie groß Gott sein muss, da er etwas so Weites, Hohes geschaffen hat.
Deine Reflexionen lese ich sehr gerne
Liebe Grüße,
Anouk

17. Okt 2017

Es gibt ja nie die EINE Sicht -
Doch fein und rein spricht dies Gedicht ...

LG Axel

17. Okt 2017

Danke Anouk und Axel für eure Reflexion.

Ja Anouk, ich bin gern ein In-den-Himmel-Schauer - und noch weiter hinaus. Ich schaue mit den Augen und mehr noch mit den Gedanken. Entspannend und erhabend.

LG
Willi