Lichterfest (Chanukkah) – bis übermorgen

von Annelie Kelch
Mitglied

Erfüllen, was der Tag von mir verlangt,
fällt mir leicht – wenn ich an euch denke …
An euch, die ihr jahrelang in Gefangenschaft
zugebracht habt, in Verstecken gehaust oder
auf der Flucht gewesen seid – wegen eines
entsetzlichen Streits, Krieg genannt, der
verloren ging.

Auch das Schweigen, das euch auferlegt war,
habe ich gelernt – auch innerlich, auch hinsichtlich
meiner Gefühle. – Das ist gut so.
Der Faschismus brachte viele Menschen zum
Schweigen. Aber dieses Schweigen war unfruchtbar
und deshalb sinnlos.

Ich kann es nicht gelten lassen, Sándor, dass
Hitler aus einer Panik heraus diesen verheerenden
Krieg angezettelt haben soll. Sie schrieben, „Panik
sei die tiefere Ursache für Aggressionen“.
Streichen wir in diesem Fall das Wort „Panik“ säuberlich
durch und schreiben „Dummheit“ drüber: „Dummheit
gepaart mit Wahnsinn“, eine fatale, gefährliche Mischung.
Ja, ich weiß, es gibt noch immer Menschen, die …
Blättern die schlechten Seiten einfach um, Sándor.

Ganz so unfruchtbar war dieses Schweigen jedoch nicht:
Aus ihm erwuchs eine neue Menschlichkeit, die schon
wenige Jahre später vergessen schien. Staubsauger,
Waschmaschinen und Fußball rückten in den Vordergrund.

Die meisten Leute wurden erst aktiv und tapfer,
als der Feind längst über alle Berge war.
Es gab zu viele tote Fische in der Bevölkerung,
die mit dem Strom schwammen. Tote Fische
schwimmen immer mit dem Strom, Sándor.
Das Hemd ist denen näher als der Rock;
für Menschlichkeit bleibt wenig Platz.
Dieser Strom war aggressiv, Sándor.
Hochexplosiv. Hatte er Panik? – Weshalb?

Eigentlich wollte ich Ihnen nur schreiben, dass
übermorgen immer noch Chanukkah ist,
das Lichterfest (der 8. und letzte Tag).
Sie, Sándor, hatten nichts gegen Juden,
die Russen übrigens auch nicht. Juden waren
ihnen gleichgültig. Gott sei Dank!!!

Den großen Chanukkah-Leuchter in Berlin, Sándor,
hat jemand für mich fotografieren lassen. Dieser Jemand
steht davor oder drunter, und ich sehe ihm an, dass er friert.
Er kleidete sich schon immer viel zu dünn im Winter.
Er hat lange, schmale, schöne Hände, die noch nie in
Handschuhen steckten.

Und wieder ist ein Winter in die Welt gesunken
und hat alle Lichter zum Strahlen gebracht,
auch den großen Chanukkah-Leuchter in der Hauptstadt.
Und auch ich werde irgendwann im Winter dort stehen, Sándor –
und vielleicht genauso frieren ohne Handschuhe.
Und möglicherweise ist dann jemand an meiner
Seite, der auch mich fotografiert – dort,
unter dem schönen Chanukkah-Leuchter,
und dann werde ich an Sie denken.

1. Sándor Márai, ungarischer Schriftsteller und Kritiker des 20. Jhds., geboren am 11. April 1900 in Kaschau, gestorben 22. Februar 1989 im Exil in San Diego.
2. Chanukkah: Jüdischer Feiertag. Mit dem Lichterfest feierte man die Wiedereinweihung des Tempels nach dem Sieg über die seleukidische Armee 165 v. Chr.
Wundersamerweise brannte damals im Tempel ein Leuchter, der nur für einen Tag geweihtes Öl hatte, insgesamt acht Tage. Heute wird das Fest im Dezember gefeiert, acht Tage lang.

Foto: privat, Chanukkah-Leuchter in Berlin - vor dem Jüdischen Museum
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Dez 2017

Ein starker Text, auch er macht Licht -
So scheint er mehr als ein Gedicht ...

LG Axel

19. Dez 2017

Dank, lieber Axel, dir, für deinen Kommentar ...
Auch Bella Chagall, die Frau des Malers Marc Chagall -
auch sie - feierte um anno 1900: Chanukkah.

LG Annelie

19. Dez 2017

Sándor Márai war ein großer Schriftsteller, mit besonderem Interesse habe ich "Die Glut" mehrfach gelesen, liebe Annelie. Dein Beitrag berührt mich. Und es ist eine Schande, dass der großen Chanukkah-Leuchter in der Hauptstadt in diesem Jahr wieder von der Polizei bewacht werden muss.
Liebe Grüße - Marie

19. Dez 2017

Danke, liebe Marie, für deinen sachkundigen Kommentar. Ich freue mich, dass du Sándor Márai auch so gern gelesen hast. Er hat die Besetzung Ungarns durch die Deutschen miterlebt. In jenem Haus, darin er während der Besatzung "einquartiert" war, lebten auch zwei Dutzend Rotarmisten. 1944 legte er aus Protest "den Stift aus der Hand". Ja, es ist wirklich eine Schande - auch, dass man nicht mehr mit einer Kippa auf dem Kopf durch Berlin gehen kann, ohne bespuckt oder beschimpft zu werden. Ich habe das zwar noch nicht ausprobiert, sondern "nur" gelesen.

Liebe Grüße zu dir,
Annelie

19. Dez 2017

Liebe Annelie,
danke das Du mit deinem Text über das jüdische Chanukka- Lichterfest aufklärend dazu beiträgst, was die wahren Wurzeln von Weihnachten sind, denn wir als Christenheit haben unsere Wurzeln im Judentum und dem Glauben an diesen Gott.

Liebe Grüße
Ekki

19. Dez 2017

Danke, lieber Ekki, für deinen sachkundigen Kommentar. Ich habe den Eindruck, dass du vortrefflich über die Feiertage der verschiedenen Religionen unterrichtet und auch sonst auf diesem Gebiet sehr bewandert bist. - Ich war leider noch nie im Jüdischen Museum in Berlin, werde das bei meinem nächsten Besuch aber gewiss nachholen.

Liebe Grüße,
Annelie

19. Dez 2017

Tue das Annelie, tue das, es lohnt sich. Ja ich war selbst schon 2 mal in Israel, bin Mitglied im im jüdischen Museumsverein Gailingen am Hochrhein, der sich für die Erhaltung des dortigen jüdischen Friedhofs sowie des ehemaligen Rabbinerhauses mit noch erhaltener
Mikwe (Ritualbad) einsetzt und habe als ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer fast mit der halben Welt zu tun, vorwiegend jedoch mit Menschen aus Syrien, Irak, dem Sinschargebirge (Jesiden) sowie mit Flüchtlingen aus Eritrea , Somalia und Ländern Schwarzafrikas.
Ich kann ein wenig mitreden über die Schicksale von Menschen und setze mich als bekennender Christ für alle ein.
LG Ekki

19. Dez 2017

Danke, Ekki, für deinen Kommentar. Ich finde es sehr lobens- und bewundernswert, wie du dich für andere, in Not geratene Menschen einsetzt. Aktiv bin ich auf diesem Gebiet nicht, habe aber Flüchtlingen, die im Hamburger Hauptbahnhof damals gestrandet sind, Brötchen und Kuchen spendiert, wenn ich auf dem Weg zum ZOB war und die Bahnhofshalle passieren musste. Auch bin ich bereits seit geraumer Zeit zahlendes Mitglied bei Amnesty International, und da ich diesen Leuten voll und ganz vertraue, unterschreibe ich alles, was sie mir vorlegen bzw. worum sie mich bitten.

Liebe Grüße,
Annelie