Dezembersee

Bild von Monika Jarju
Mitglied

Die Sonne geht fremd hinterlässt pelzigen Atem
Nebel sträubt sich mir entgegen wird Schatten
wird Winter & endgültig Schweigen
von Stadt umzingelt, horizontal verstellte Sicht
wandere ich auf chiffrierten Wegen
zwischen kahl rasierten Bäumen
im leeren Versteck sperrige Äste & Stunden
schlage ich zaghaft nach dünnem Licht
treibe meinen rastlosen Nachmittag an den See
den Winter ersäufen bis auf den Grund
von Gedanken überflutet die wie Treibholz schwimmen
werfe Hände voll Wind hinaus
hungrig schwimmen Enten meinen Geheimnissen nach
– dann, der klare Moment, Wind & See gehören mir
am Ort, der meine Träume teilt – und der See
ermüdet vom Fangen nach Wind
vom Rennen zum Rand hält still, scheu spiegelt sich
ein nasser Himmel in ihm, spült alles weich –
ich wende mich meinem Schatten zu & kehre um

Mehr von Monika Jarju lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Dez 2019

Der Leser wendet sich nicht ab -
Ihn hält der starke Text auf Trab ...

LG Axel

19. Dez 2019

Seinen Schatten zu umarmen
ist entzückendes Erbarmen...

LG Alf

19. Dez 2019

Danke Euch, liebe Grüße, Monika

20. Dez 2019

Sehr gerne gelesen. HG Olaf