WEGEGABELUNGEN

von Andreas Brod
Mitglied

W ie könnt’ ich diesen neuen Weg wohl gehen?
E s bleibt mir Mühe, bleibt mir freie Wahl.
G eh ich zum steilen Berg, kann ich bestehen?
E rreich’ mein Ziel ich leichter durch das Tal?

G edanken übermannen mich, sie quälen.
A m besten wär’s, ich schlief noch eine Nacht.
B esonnen sollt’ ich morgen früh dann wählen,
E rgebnis, das mir Ruh’ und Zeit gebracht.

L andauf, bergab, im Traum zieh ich und plane
U nd wäge ab nun Stein für Stein Gefahr
N ichts wird so sein in Zukunft, ja ich ahne,
G eträumte Pläne werden niemals wahr.

E in Weg, den muss ich wählen und erleben,
N ur Traumgebilde sind im Leben eben.

Akrostichon-Sonett © by Andreas Brod 2009

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Andreas Brod online lesen

Kommentare