Bald

von Michael Dahm
Mitglied

Leer die Krume,
Raben unken,
letzte Blume,
bald versunken.

Stille Weite,
Kranich schreit,
an der Seite,
Ewigkeit.

Fahler Schein,
auf graue Soden,
hebt den Stein,
aus nassem Boden.

Pfützen trüben,
Herbstgedanken,
die zum müden
Himmel ranken.

Geträumter Traum,
zieht längst dahin,
schenkt neuen Raum
dem feinen Sinn …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,62
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

30. Mär 2017

Hallo Michael, Du hast wirklich sehr viele Gedichte doppelt eingestellt gehabt. Bitte achte darauf, ob ein Beitrag schon veröffentlicht war. Ich lösche doppelte Beiträge (den, mit weniger "Lesenswert"). LG

Neuen Kommentar schreiben