Frohe-Pfingsten-Blues

von Annelie Kelch
Mitglied

Das Dunkel klettert die Himmelsleiter hinab …
Ein früher Stern bittet: O Nacht, nimm mich mit.
Uns aber dämmert 's heller mit jedem Schritt
Erdwärts gewandt auf der ewig langen Steige:
Der Tag ist alt und müd und geht zur Neige.

Wir proben täglich den Buchstabenboogie …
Du führst – und ich gebe mich geschlagen.
Wir träumen Worte, die uns am Herzen lagen:
Uns quälten und zermürbten wie Wackersteine ...
Von Deutschland träumen wir bisweilen und
Vom letzten Dichter der Romantik: Heinrich Heine!

Wie Jahre kommen und gehen unsere Wünsche …
Die sich erfüllt haben, kehren niemals wieder.
Der Mond schnürt sein Silber, die Sonne ihr Mieder.
Unsere Seelen und Leiber in platonischer Empfindung?
Unzerstörbar, sagt Heine, sei allein geistige Verbindung.

Was treibt uns in Lenznächten um, Frieden und Liebe?
Über Johannes' und Jesu Haupt kreist eine weiße Taube.
Jünger, vom Heiligen Geist erhellt: der christliche Glaube ...
Pfingstrosen, dornlos, schmücken Ochsen, die weiden …
In Freude verwandelt nun Not, Kummer und Leiden ...?

Pentecoste*, Magier, lockt uns in tschilpendes Gras und Laub,
Auf den sieben Meeren sind weiße Schiffe erwacht …
Eine Lachmöwe kichert? – Nein, hör besser hin: Sie lacht!
„Die Welt ist dumm, die Welt ist blind“, spottete Heine.
Mag sein, Dichterfürst, doch es gilt nach wie vor: Jedem das Seine!

*Pentekoste (von griech. πεντηκοστή der fünfzigste [Tag]) bezeichnet im griechischsprachigen Judentum das Wochenfest Schawuot als fünfzigsten Tag nach Pessach,
im Christentum das Pfingstfest, das am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert wird,
in der christlichen Liturgie und Liturgiewissenschaft die vom Ostersonntag bis Pfingsten dauernde siebenwöchige Osterzeit, die, weil Anfangs- und Enddatum mitgezählt werden, den 50. Tag einschließt.
Im Johannesevangelium erfährt man den Ursprung der Pfingsttaube: Bei der Taufe Jesu soll der Heilige Geist wie eine Taube über ihm geschwebt und dann auf ihn herabgestiegen sein. Daneben symbolisiert die weiße Taube Reinheit und Frieden.
Neben der Pfingsttaube gilt die Pfingstrose als ​das Pfingstsymbol. Ihre christliche Bedeutung geht auf eine Legende zurück: In dieser weinte eine Frau über die Kreuzigung Jesu, bis sie bemerkte, dass die Rosen keine Dornen mehr besaßen. Sie weinte nicht mehr und rief: „Gott hat die Dornen fortgenommen, das Leid hat sich in Freude verwandelt."
Quelle: Wikipedia u.a.

Copyright: Annelie Kelch, Foto: pixabay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Mai 2018

Jene so erträumten Worte
Waren von der schönen Sorte!
(Denk ich an Krause in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht ...)

LG Axel

20. Mai 2018

Lieb Monika, hab Dank für Deinen Kommentar:
Ich tanze, wie Du siehst wohl hier ...
seit vielen Jahren ausnahmslos
nur noch im Internet und auf Papier.

Liebe Grüße,
Annelie

20. Mai 2018

Denkst Du an Krause in der Nacht nicht nur zum Spaß,
sollte man annehmen: Da tut sich was ...
Nicht nur der Fußball euch verbindet ...
weil Bertha Dich wohl sexy findet.

LG Annelie

20. Mai 2018

Deine schönen Zeilen zu Pentecôte:
Machen viele Leser froh …

Schöne Pfingsttage und viele Grüße
Soléa

20. Mai 2018

Hab Dank, Soléa, sei auch Du nun froh ...
und halte nach 'nem Ochsen Ausschau, bunt geschmückt!
Falls Du vom Fahrrad aus so 'n Kerl erblickst,
dann ist auch Pentecôte Dir heut geglückt.

Auch Dir schöne Pflingsttage und liebe Grüße,
Annelie

20. Mai 2018

Eine Gedankenwelt, gekonnt gedichtet, in die ich mich sehr gerne hineinversetzen ließ, "der Mond schnürt sein Silber, die Sonne ihr Mieder", das ist eine besonders schöne Annelie-Wortwahl.

Liebe Grüße zu Dir
Marie

20. Mai 2018

Dank Dir, Marie, für Deinen lieben Kommentar ...
Das Mieder unsres Tagessterns ist kürzlich wohl geplatzt, fürwahr.
Doch ab und an schnürt sie die wieder Strahlen ein,
und wir vermissen dann den feinen Sonnenschein.

Liebe Pfingstgrüße zu Dir,
Annelie

20. Mai 2018

Ach Annelie, ich bin mehrfach durch Dein Gedicht... erst gestolpert, dann geschwebt. Was für eine wunderbare Traumwelt und welche Fähigkeit, sie in Worte zu fassen.

Liebe Grüße, Susanna

20. Mai 2018

Liebe Susanna, für Deinen lobenden Kommentar danke ich Dir ganz lieb und freue mich darüber; denn das Gedicht hat mich zwei Tage lang mehrere Stunden beschäftigt, bevor ich an meine Grenzen gestoßen bin.

Liebe Grüße und noch ein schönes Pfingstfest,
Annelie