Februar

Bild von Picolo
Mitglied

In des Nebels kaltem Linnen
liegt das wartende Land,
Zeit ist zum Lieben und Sinnen,
hinter grauer wabernder Wand.

Schwach tönen Laute von fern,
sind nicht aus meiner Welt,
Februar, Dich hab ich gern,
mein Herz ist von innen erhellt.

Tropfen rinnen müde vom Glas,
das Fenster ein geschlossenes Tor,
dort wo ein Sonnenstrahl saß,
steigt matt der Winter empor.

Klamm hebt der Himmel den Blick,
im Auge den frühesten Stern,
vom Leuchten fang ich mir ein Stück,
denn Liebe ist mir nicht mehr fern …

Buchempfehlung:

Mehr von Michael Dahm lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

21. Okt 2017

Zwar ist noch gar nicht Februar -
Doch dein Gedicht schon passend war!

LG Axel