Sterndal schaun...

Bild von Ursula Rischanek
Bibliothek, Mitglied

Wast wos i mechat?
I mechat mit dia
mitten in da Nocht
aum schwoazastn Himme

de Sterndal schaun,
jeden no so klan
und de zwa durt drobn
de aum ollameistn
glänzn und leichtn
de san wia mia zwa...

I mechat mit dia
an Spaziagaung mochn
mitten auf da
Müchstrossn entlaung
wos glitzad und leicht
wia im prächtigstn Palost...

und daun waun auf amoi
a Sternschnuppn aufleichtat
jo da winschat i mia...
oba des derf ma jo ned sogn.....

© Uschi R.
(Text/Bild)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Aug 2020

Hallo Ursula,
ich musste beim Titel sofort an das gleichnamige Lied von Ludwig Hirsch denken,
der zu meinen Lieblingsliedermachern gehört. Inhaltlich wurde ich auch nicht enttäuscht.
Gern gelesen!
LG
Manfred

21. Aug 2020

Hallo Manfred,

er zählte und zählt auch zu meinen absoluten Lieblingsliedermachern - mein Text entstand jedoch beim Blick auf den nächtlichen Sternenhimmel zur Zeit der Perseiden... und als 'waschechtes Wienermädel' wie hätte ich es wohl anders übertiteln sollen .... ;-)))

Dankeschön mit lieben Grüßen zu Dir!
Uschi

21. Aug 2020

Sternchen seh ich ja permanent -
Was Wunder, wenn man Krause kennt ...

LG Axel

22. Aug 2020

So geh in Deckung nur bei Zeiten,
dass Krauses Besen siehst von weiten.... ;-)))

LG Uschi

24. Aug 2020

Wir blicken gerne zu Sternen,
Sie sind mit uns verwandt:
Geboren werden sie und sterben,
Erst sein, dann Todes Hand.

Herzliche Grüße
Ella