kaltes feuer

von Manfred Peringer
Mitglied

ein letztes mal sitzen wir im frost unserer liebe
blicken in verschiedene richtungen worte
wandeln sich in atemwolken trüben die sicht

eichhörnchen streuen aus sicherer höhe reste
von tannenzapfen über unsere aufgebahrten
erinnerungen um sie für immer auszumerzen

mit trockener kehle nimmt jeder einen schluck
aus dem flachmann der enttäuschung bevor
all die briefe und bilder in flammen aufgehen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Sep 2018

Hallo Manfred,
deine Zeilen und Bilder erschüttern. Oft ist es leider so wie beschrieben. Schade, wenn man nicht die Erinnerung ehren kann . Immerhin hat man sich auch aneinander weiterentwickelt. Aber oft kommt es scheinbar zu einem derart betrüblichen Ende, dass es ein "reinigendes" Feuer braucht: Ist echt niemandem zu wünschen.
Ein starkes Gedicht
lG
Anouk

21. Sep 2018

Ich schließe mich Anouks Worten an. Selten liest man ein derart gutes Abschiedsgedicht.

LG Annelie

21. Sep 2018

Hallo ihr beiden,
freut mich, dass Euch die etwas drastischen Abschiedsbilder gefallen.
Ein wenig habe ich mit der vordergründig "coolen" Theatralik versucht, die dennoch vorhandene Wehmut zu kaschieren. Ich denke, die beiden werden sich trotzdem/deswegen als Freunde trennen.
LG
Manfred